PRINZ FRIEDRICH VON HOMBURGTHE PRINCE OF HOMBURG
Heinrich von Kleisttrans. Jonathan Griffin
aus V. AUFZUG, 3. AUFTRITT
............
............
FELDMARSCHALL:
Rebellion, mein Kurfürst!

KURFÜRST: (noch in Ankleiden beschäftigt)
Ruhig, ruhig! -
Es ist verhasst mir,wie dir wohl bekannt,
In mein Gemach zu treten ungemeldet!
- Was willst du?

FELDMARSCHALL:
Herr, ein Vorfall - du vergibst! -
Führt von besonderem Gewicht mich her.
Der Obrist Kottwitz rückte unbeordert
Hier in die Stadt; an hundert Offiziere
Sind auf dem Rittersaal um ihn versammelt;
Es geht ein Blatt in ihrem Kreis herum,
Bestimmt, in deine Rechte einzugreifen.

KURFÜRST:
Es ist mir schon bekannt! - Was wird es sein
Als eine Regung zu des Prinzen Gunsten,
Dem das Gesetz die Kugel zuerkannte.

FELDMARSCHALL:
So istís! Beim höchsten Gott! Du hastís getroffen!

KURFÜRST:
Nun gut! - So ist mein Herz in ihrer Mitte.

FELDMARSCHALL:
Man sagt, sie wollen heut, die Rasenden!
Die Bittschrift noch im Schloss dir überreichen
Und, falls mit unversöhnten Grimm du auf
Den Spruch beharrst - kaum wagí ich dirís zu melden! -
Aus seiner Haft ihn mit Gewalt befreien.

KURFÜRST:
Wer hat dir das gesagt?

FELDMARSCHALL:
Wer mir das sagte?
Die Name Retzow, der du trauen kannst,
Die Base meiner Frau. Sie war heut abend
In ihres Ohms, des Drost von Retzow, Haus,
Wo Offiziere, die vom Lager kamen,
Laut diesen dreisten Anschlag äusserten.

KURFÜRST:
Das muss ein Mann mir sagen, eh ichís glaube.
Mit meinem Stiefel, vor sein Haus gesetzt,
Schützí ich vor diesen jungen Helden ihn!

FELDMARSCHALL:
Herr, ich beschwöre dich, wennís überall
Dein Wille ist, den Prinzen zu begnadígen:
Tuís, eh ein höchstverhasster Schritt geschehn!
Jedwedes Heer liebt, weisst du, seinen Helden;
Lass diesen Funken nicht, der es durchglüht,
Ein heillos fressend Feuer um sich greifen,
Kottwitz weiss und die Schar, die er versammelt,
Noch nicht, dass dich mein treues Wort gewarnt;
Schick, eh er noch erscheint, das Schwert dem Prinzen,
Schickís ihm, wie erís zuletzt verdient, zurück:
Du gibst der Zeitung eine Grosstat mehr
Und eine Untat weniger zu melden.

KURFÜRST:
Da müsstí ich noch den Prinzen erst befragen,
Den Willkür nicht, wie dir bekannt sein wird,
Gefangen nahm und nicht befreien kann. -
Ich will die Herren, wenn sie kommen, sprechen.

FELDMARSCHALL: (für sich)
Verwünscht! - Er ist jedwedem Pfeil gepanzert.

............
............
from ACT V, SCENE 3
............
............
DÖRFLING:
Rebellion, my Sovereign!

THE ELECTOR: (still busy, dressing)
Quiet, quiet! -
This is a thing I hate, as you well know:
men coming into my room, unannounced!
- What do you want?

DÖRFLING:
Sir, an event - forgive me! -
of the utmost gravity has brought me here.
Colonel Kottwitz has marched up, without orders,
into the town; some hundred Officers
are gathered about him in the Rittersaal;
a document is going the round of them,
which trespasses on your authority.

THE ELECTOR:
Already known to me! - What will it be,
unless a move in favour of the Prince,
whom the clear law has sentenced to be shot?

DÖRFLING:
It is! By the most high God! You have guessed it!

THE ELECTOR:
Quite so! - That shows that my heart is with them.

DÖRFLING:
I hear their mad plan was to face you with it
here in the Palace, before today is out,
and if, with unappeased severity,
you insist on the sentence, - this I scarcely
dare to tell you! - by force to set him free.

THE ELECTOR: (frowning)
Who is it, told you that?

DÖRFLING:
Who told me that?
Someone whom you can trust - my Lady Retzow,
a cousin of my wife's. She dined this evening
at her uncle's - the Constable of Retzow-
and officers, just in from the camp,
spoke openly of the insolent proposal.

THE ELECTOR:
I'll have that from a man, ere I'll believe it!
My boot shall bar the way to the Prince - simply
with that I'll guard him safe from these young heroes!

DÖRFLING:
Sir, I implore you, if it is in fact
your will to grant the Prince your gracious pardon,
do it, before some hideous step is taken !
Every army - remember - loves its heroes;
do not allow this spark, now glowing through it,
to kindle a gorging, unquenchable fire.
Kottwitz and those he has gathered do not know,
yet, that I in my loyalty have warned you;
send, before they appear, the Prince's sword
back to him - after all he has deserved it.
By doing so you will give History
one more great deed, one misdeed less, to tell.

THE ELECTOR:
First I would have to consult with the Prince,
whom arbitrary power, as you know,
did not imprison and may not set free. -
I wish to speak with those gentlemen when they come.

DÖRFLING: (to himself):
Damnation! - He has armour against all arrows.

............
............

Click here 2 for another translation of this poem.

Trans. Copyright © Jonathan Griffin 1969 - publ. Elek Books (Menard Press)


...buy this book
next
index
translator's next