WINTERNACHT WINTER NIGHT
Gottfried Keller tr. Emily Ezust

Nicht ein Flügelschlag ging durch die Welt,
Still und blendend lag der weisse Schnee.
Nicht ein Wölklein hing am Sternenzelt,
Keine Welle schlug im starren See.

Aus der Tiefe stieg der Seebaum auf,
Bis sein Wipfel in dem Eis gefror;
An den Ästen klomm die Nix' herauf,
Schaute durch das grüne Eis empor.

Auf dem dünnen Glase stand ich da,
Das die schwarze Tiefe vor mir schied;
Dicht ich unter meinen Füssen sah
Ihre weisse Schönheit, Glied um Glied.

Mit ersticktem Jammer tastet' sie
An der harten Decke her und hin,
Ich vergess' das dunkle Antlitz nie,
Immer, immer liegt es mir im Sinn.

Not a wingbeat went through the world;
silent and brilliant lay the white snow.
Not a puff of cloud hung in the starry canopy,
not one wave surged in the torpid lake.

From the depths climbed a lake-tree,
encased in ice up to its top;
upon its branches climbed the water nymph,
gazing up through the green ice.

There I stood upon the thin glass
that separated me from the black depths;
Close beneath my feet I saw
her white beauty, limb upon limb.

With smothered sorrow she groped
here and there on the hard barrier.
I will never forget her dark expression;
always, always, it will remain in my mind!

Trans. Copyright © Emily Ezust 2008


next
index
translator's next