EIN TAGEWERKA DAY’S WORK
Gottfried Kellertr. Tessa Ransford
Vom Lager stand ich mit dem Frühlicht auf
Und nahm hinaus ins Freie meinen Lauf,
Wo duftiggrau die Morgendämmerung lag,
Umflorend noch den rosenroten Tag;
Mich einmal satt zu gehn in Busch and Feldern
Vom Morgen früh bis in die späte Nacht,
Und auch ein Lied zu holen in den Wäldern,
Hatt ich zum festen Vosatz mir gemacht.

Rein war der Himmel, bald zum Tag erhellt,
Der volle Lebenspuls schlug durch die Welt;
Die Lüfte wehten und der Vogel sang,
Die Eichen wuchsen und die Quelle sprang.
Die Blumen blühten und die Früchte reiften,
Ein jeglich Gras tat seinen Atemzug;
Die Berge standen und die Wolken schweiften
In gleicher Luft, die meinen Odem trug.

Ich schlenderte den lieben Tag entlang,
Im Herzen regte sich der Hochgesang;
Es brach sich Bahn der Wachtel heller Schlag,
Jedoch mein Lied - es rang sich nicht zu Tag.
Der Mittag kam, ich lag an Silberflüssen,
Die Sonne sucht ich in der klaren Flut
unde durfte nicht von Angesicht sie grüssen,
Der ich allein in all dem Drang geruht.

Die Sonne sank und liess die Welt der Ruh,
Die Abendnebel gingen ab und zu;
Ich lag auf Bergeshöhen matt und müd,
Tief in der Brust das ungesungne Lied.
Die nickten, spottend mein, die schwanken Tannen,
Auch höhend sah das niedre Moos empor
Mit seinen Würmern, die geschäftig spannen,
Und lachend brach das Firmament hervor.

Von Osten wehte frisch und voll der Wind:
‘Was suchst du hier, du müssig Menschenkind,
Du stumme Pfeife in dem Orgelchor,
Schlemihl, der träumend Raum und Zeit verlor?
Dir ward das Leichteste, das Lied, gegeben,
Das, selbst sich bauend, aus der Kehle bricht;
Du aber legst dein unbeholfen Leben
Wie einen Stein ihm auf den Weg zum Licht!’

Sprach so der Wind? O nein, so sprach der Schmerz,
Der mir wie Ketten hing ums dunkle Herz!
Ein fremder Kärper ohne Form und Schall,
So, däuchte mir, lag ich im regen All.
Und Luft und Tannen, Berge, Moos und Sterne,
Sie schlangen lächelnd ihren weiten Kranz;
Wie an der Insel sich das Meer, das ferne,
Brach sich an mir ihr friedlich milder Glanz.
Arising from my bed with early light
I set off in the open, up and out,
Where pearly gray the dimly dawning sky
Unfolded slowly into rose-red day.
I was content to go by copse and field
from first thing in the morning until late;
I also had decided if I could
To find a poem wandering in the wood.

The sky was clear and brightened into gold;
I felt a pulse of life throughout the world;
Breezes stirred and every bird was calling,
Oak trees growing, every river flowing,
Flowers blossomed and all fruits were swelling,
Each blade of grass was drawing its own breath,
Mountains firmly stood and clouds were swirling
In that same air which fed my lungs beneath.

My way I wended through that lovely day
My heart a-racing with a song of joy.
The quail’s loud beating crashed across my track
and yet within my song I felt a lack.
As midday came I lay by silver waters
To seek the sunshine playing in the current;
I dared not greet its ever-changing pattern
When I alone was still in all that movement.

The sun had set and left the world in peace
While mists of evening wafted more or less;
I lay upon a slope, exhausted, dull
Within me, deep the song I couldn’t tell.
Then mocking, jeering at me swayed the pines,
The lowly moss looked up at me with mirth
Replete with worms whose toiling twists and turns
Sift up the very ground, the soil, the earth.

The east wind now blew fresh and strong and wild:
"What seek you here you idle human child,
You soundless pipe amid the organ choir,
Forgetting place and time you dream and stare?
The task you are allotted is so easy
A poem makes itself spontaneously
Yet awkwardly you seem to throw your life
As if a stone across its shining path."

So spake the wind? Ah no, so spake the pain
Which had my darkest heart bound up in chain.
A foreign body without form or voice
I thought myself, inert in all that force.
The sky and fir-trees, hill and moss and star
All smilingly wreathed laurels near and far.
As the sea washes against an island
So that peaceful glow then nudged me homeward.

Trans. Copyright © Tessa Ransford 2003


next
index
translator's next