FRÜHLINGSGLAUBESPRING FAITH
Gottfried Kellertr. Tessa Ransford
Es wandert eine schöne Sage
Wie Veilchenduft auf Erden um,
Wie sehnend eine Liebesklage
Geht sie bei Tag and Nacht herum.

Das ist das Lied vom Völkerfrieden
Und von der Menschheit letztem Glück,
Von goldner Zeit, die einst hienieden,
Der Traum als Wahrheit, kehrt zurück;

Wo einig alle Völker beten
Zum Einen König, Gott und Hirt:
Von jenem Tag, wo den Propheten
Ihr leuchtend Recht gesprochen wird.

Dann wirds nur Eine Schmach noch geben,
Nur Eine Sünde in der Welt:
Des Eigen-Neides Widerstreben,
Der es für Traum und Wahnsinn hält.

Wer jene Hoffnung gab verloren
Und böslich sie verloren gab,
Der wäre besser ungeboren;
Denn lebend wohnt er schon im Grab.
There goes abroad a lovely story
Wafts like violets over Earth
With yearning of a love-lament
Continues round from dawn to dusk.

It is the song of peace on Earth
The greatest happiness to folk
A golden age that once we knew -
We dream it surely coming back.

United all the people honour
A single king, one shepherd-god:
On that day, the prophets promise
A smiling justice will be heard.

Then one thing in all the world
Only one sin will bring shame
Selfish envy and competition
Considered madness and in vain.

Those who give up hope of hope
And cynically hold no belief
Were better not to have been born
Than living as now in the grave.

Trans. Copyright © Tessa Ransford 2003


next
index
translator's next