LA BELLE DAME SANS MERCI LA BELLE DAME SANS MERCI
John Keats trans. Bertram Kottmann
I
O what can ail thee, knight-at-arms,
Alone and palely loitering?
The sedge has wither'd from the lake,
And no birds sing.

II
O what can ail thee, knight-at-arms,
So haggard and so woe-begone?
The squirrel's granary is full,
And the harvest's done.

III
I see a lily on thy brow
With anguish moist and fever dew,
And on thy cheeks a fading rose
Fast withereth too.

IV
I met a lady in the meads,
Full beautiful - a faery's child,
Her hair was long, her foot was light,
And her eyes were wild.

V
I made a garland for her head,
And bracelets too, and fragrant zone;
She look'd at me as she did love,
And made sweet moan.

VI
I set her on my pacing steed,
And nothing else saw all day long,
For sidelong would she bend, and sing
A faery's song.

VII
She found me roots of relish sweet,
And honey wild, and manna dew,
And sure in language strange she said -
"I love thee true."

VIII
She took me to her elfin grot,
And there she wept, and sigh'd full sore,
And there I shut her wild wild eyes
With kisses four.

IX
And there she lulled me asleep,
And there I dream'd - Ah! woe betide!
The latest dream I ever dream'd
On the cold hill's side.

X
I saw pale kings and princes too,
Pale warriors, death-pale were they all;
They cried - "La Belle Dame sans Merci
Hath thee in thrall!"

XI
I saw their starved lips in the gloam,
With horrid warning gaped wide,
And I awoke and found me here,
On the cold hill's side.

XII
And this is why I sojourn here,
Alone and palely loitering,
Though the sedge is wither'd from the lake,
And no birds sing.
I
Was mag dich plagen, Rittersmann?
Schweifst so allein und fahl umher.
Das Segge welkt, es singt am See
kein Vöglein mehr.

II
Was mag dich plagen, Rittersmann,
wehklagend, abgehärmt zugleich?
Des Eichhorns Kammer ist gefüllt,
der Herbst war reich.

III
Trägst eine Lilie auf der Stirn,
von Schmerzen feucht und Fieberhauch;
die Rose, deiner Wangen Zier,
rasch welkt sie auch.

IV
Ich traf ein Fräulein in der Au,
berückend schön, ein Feenbild;
ihr Haar war lang, ihr Gang war leicht,
ihr Blick war wild.

V
Ich flocht ein Kränzlein um ihr Haupt,
um Arm und Leib duftigen Kreis;
sie sah mich an, tat ganz verliebt
und seufzte leis.

VI
Ich hob sie auf mein schreitend Ross,
ihr Anblick war's, der mich bezwang;
mir zugeneigt ein Zauberlied
der Feen sie sang.

VII
Wohl wilden Honig, Wurzeln süss
und Mannatau fand sie für mich,
in fremdem Ton sprach sie gewiss:
'Treu lieb ich dich.'

VIII
Sie nahm mich in ihr Elfenhaus,
dort weinte sie, wehklagte mir;
und dort verschloss ich ihren Blick
mit Küssen vier.

IX
Daselbst sang sie mich in den Schlaf,
dann träumte ich, weh mir, oh weh,
den jüngsten Traum, den ich geträumt
auf kalter Höh:

X
Könige fahl, Prinzen zugleich,
Krieger todbleich starrten mich an;
sie schrie'n, 'La belle dame sans merci
hält dich in Bann!'

XI
Ich sah die schmalen Münder weit
im Dämmer warnend offen steh'n -
erwachte dann und fand mich hier
auf kalten Höhn.

XII
So schweife ich an diesem Ort
allein und fahl, ziellos umher;
singt auch im dorren Ried am See
kein Vöglein mehr.

index
next
translator's next