AUF DEM HÜGEL SITZ’ ICH, SPÄHEND ... TO THE DISTANT BELOVED
Aloys Jeitteles tr. Peter Dean
Auf dem Hügel sitz’ ich, spähend
in das blaue Nebellands,
nach den fernen Triften sehend,
wo ich dich Geliebte fand.

Weit bin ich von dir geschieden,
trennend liegen Berg’ und Thal
zwischen uns und unserm Frieden,
unserm Glück und uns'rer Qual.

Ach, den Blick kannst du nicht sehen,
der zu dir so glühend eilt,
und die Seufzer, sie verwehen
in dem Raume, der uns theilt.

Will denn nichts mehr zu dir dringen,
nichts der Liebe Bote sein?
Singen will ich, Lieder singen,
die dir klagen meine Pein!

Denn vor Liedesklang entweichet
jeder Raum und jede Zeit,
und ein liebend Herz erreichet,
was ein liebend Herz geweiht!
On the hilltop I sit staring
at the hazy countryside
to the fields, remote appearing,
where I first, dear, you espied.

Far am I now cut off from you,
many mountains, valleys deep,
lie between us, freedom’s gone too,
all luck fled with tortured sleep.

Ah, the hot yearning! There’s no feeling
that to you can make its way,
nor the sighs about you stealing
in the place we used to stay.

Will then nothing other reach you,
be the messenter of love?
I will sing, my songs will teach you
about the hurt and pain they’re of.

Then will love-songs be resounding
through each space and every part
and one trusting heart abounding
with gifts from a loving heart!

Trans. copyright © Peter Dean 2005


next
index
translator's next