ZNOROVY ZNOROVY
Peter Huchel trans. Michael Hamburger
Für Jan Skácel

Zwischen Kiefer und Brache
die Durchfahrt zum Sommer,
im Gestrüpp, seitwärts, nahe den Scheunen,
die Marderfalle, eingerostet.

Ich werde nie nach Znorovy kommen,
wo die Schatten gefesselt
aus dem Wasser steigen,
der Göpel ohne Pferdegespann
sich lautlos dreht,
das späte Gezeter der Drossel
die Dächer verdunkelt.

Fragwürdig alles,
wenn die Sonne hinter dem Nebel
die Kapsel des Mohns verholzt
und die Körner härter rascheln.
Kein Seismograph
zeigt die Erschütterung der Wesen an.

Was zwingt dich,
nachts an der alten Chaussee zu stehn?
Die mährische Kutsche
mit brüchigem Lederdach
rollt nicht mehr, verfolgt von Buchenblättern,
am grauen Gehöft vorbei.

Der Baummarder liegt im kahlen Geäst
und blickt in die Kühle der Nacht.
Du wartest auf andere Zeichen.
for Jan Skácel

Between pine and fallow-land
the cart track that leads to summer,
in the scrub, to one side, near the barns
the marten trap, rusted up.

I shall never come to Znorovy
where the shadows rise
fettered out of the waters,
the gin without a team
silently turns,
the late bickering of the thrush
darkens the roofs.

All's questionable
when the sun behind mist
hardens the poppy capsules
and the seedgrains rattle harder.
No seismograph
shows the shaking-up of creatures.

What forces you
to stand by night at the cold road's verge?
The Moravian coach
with its cracked leather roof
no longer rolls, followed by beech leaves,
past the grey homestead.

The pine marten lurks in bare branches
and peers into the coolness of night.
You are waiting for other signs.

Copyright © the Estate of Peter Huchel 1983; Trans. Copyright © Michael Hamburger 1983, 2004 - publ. Anvil Press


...buy this book
next
index
translator's next