DIE MAGD THE MAID
Peter Huchel trans. Michael Hamburger
Wenn laut die schwarzen Hähne krähn,
vom Dorf her Rauch und Klöppel wehn,
rauscht ins Geläut rehbraun der Wald,
ruft mich die Magd, die Vesper hallt.

Klaubholz hat sie im Wald geknackt,
die Kiepe mit Kienzapf gepackt.
Sie hockt mich auf und schürzt sich kurz,
schwankt barfuss durch den Stoppelsturz.

Im Acker knarrt die späte Fuhr.
Die Nacht pocht schwarz die Wagenspur.
Die Geiss, die zottig mit uns streift,
im Bärlapp voll die Zitze schleift.

Ein Nussblatt Wegs die Magd zerreibt,
dass grün der Duft im Haar mir bleibt.
Riedgras saust grau, Beifuss und Kolk.
Im Dorf kruht müd das Hühnervolk.

Schon klinkt sie auf das dunkle Tor.
Wir tappen in die Kammer vor,
wo mir die Magd, eh sie sich labt,
das Brot brockt und den Apfel schabt.

Ich frier, nimm mich ins Schultertuch.
Warm schlaf ich da im Milchgeruch.
Die Magd ist mehr als Mutter noch.
Sie kocht mir Brei im Kachelloch.

Wenn sie mich kämmt, den Brei durchsiebt,
die Kruke heiss ins Bett mir schiebt,
schlägt laut mein Herz und ist bewohnt
ganz von der Magd im wollen Mond.

Sie wärmt mein Hemd, küsst mein Gesicht
und strickt weiss im Petroleumlicht.
Ihr Strickzeug klirrt und blitzt dabei,
sie murmelt leis Wahrsagerei.

Im Stroh die schwarzen Hähne krähn.
Im Tischkreis Salz und Brot verwehn.
Der Docht verraucht, die Uhr schlägt alt.
Und rehbraun rauscht im Schlaf der Wald.
When loud in late light black cocks crow,
smoke from the village, clappers blow,
deer-brown the forest's sough blows in,
she calls me, in the church bells' din.

Small kindling in the wood she's cracked,
with pine cones a full basket packed.
Short-hitched, she hoists me up astride,
reels barefoot over stubble field.

Over the field late haywains jar,
night caulks the wheeltracks black as tar.
The shaggy- goat that walks with us
drags a full udder through club moss.

She rubs a nut-leaf on her way,
that green in my hair the scent may stay.
Grey roars the sedge, mugwort and pool.
Sleepy the village henfolk call.

She's reached and opened the dark door.
We grope our way across the floor,
the bedroom where, before she eats
my bread she breaks, my apple grates.

I'm cold, so wrap your shawl round me.
Warm there I sleep, milk-fragrantly.
Still more than mother is the maid.
Warm gruel, too, she will provide.

When she combs me or strains the groats,
pushes the hot crock down the sheets
loudly my heart throbs and contains
only the maid, while the full moon shines.

She warms my shirt, kisses my brow,
whitely knits in the oil-lamp's glow.
Her needles clack and glint, for ease,
gently she murmurs prophecies.

Up in the straw the black cocks crow.
Faint on the table bread, salt grow.
The low wick smokes, old clock strikes deep.
Deer-brown the forest soughs in sleep.

Copyright © the Estate of Peter Huchel 1983; Trans. Copyright © Michael Hamburger 1983, 2004 - publ. Anvil Press


...buy this book
next
index
translator's next