WENN ABER DIE HIMMLISCHEN...BUT WHEN THE HEAVENLY ...
Friedrich Hölderlintrans. Michael Hamburger
Wenn aber die Himmlischen haben
Gebaut, still ist es
Auf Erden, und wohlgestalt stehn
Die betroffenen Berge. Gezeichnet
Sind ihre Stirnen. Denn es traf
Sie, da den Donnerer hielt
Unzärtlich die gerade Tochter
Des Gottes bebender Stral
Und wohl duftet gelöscht
Von oben der Aufruhr.
Wo inne stehet, beruhigst, da
Und dortdas Feuer.
Denn Freude schüttet
Der Donnerer aus und hätte fast
Des Himmels vergessen
Damals im Zorne, hätt ihn nicht
Das Weise gewarnet.
Jezt aber blüht es
Am armen Ort.
Und wunderbar gross will
Es stehen.
Gebirg hänget See,
WarmeTiefees kühlen aber die Lüfte
Inseln und Halbinseln,
Grotten zu beten,

Ein glänzender Schild
Und schnell, wie Rosen,

oder es schafft
Auch andere Art,
Es sprosset aber

viel üppig neidiges
Unkraut, das blendet, schneller schiesset
Es auf, das ungelenke, denn es scherzet
Der Schöpferische, sie aber
Verstehen es nicht. Zu zornig greifft
Es und wächst. Und dem Brande gleich,
Der Häusser verzehrst, schlägt
Empor, achtlos, und schonet
Den Raum nicht, und die Pfade bedeket,
Weitgährend, ein dampfend Gewölk
die unbeholfene Wildniss.

So will es göttlich scheinen.  Aber
Furchtbar ungastlich windet
Sich durch den Garten die Irre,
Die augenlose, da den Ausgang
Mit reinen Händen kaum
Erfindet ein Mensch. Der gehet, gesandt,
Und suchet, dem Thier gleich, das
Nothwendige. Zwar mit Armen,
Der Ahnung voll, mag einer treffen
Das Ziel. Wo nemlich
Die Himmlischen eines Zaunes oder Merkmals,
Das ihren Weg
Anzeige, oder eines Bades
Bedürfen, reget es wie Feuer
In der Brust der Männer sich.
............
............
But when the heavenly
Have built, it is quiet
On earth, and well-fashioned stand
The mountains they struck. Their brows
Are marked. For they were hit,
When the straight daughter untenderly
Held back the Thunderer,
By the god's tremulous ray
And rebellion quenched from above
Exhales a good fragrance.
Where within, assuaged, here
And there, is the fire.
For joy the Thunderer
Pours out and almost would have
Forgotten heaven at that time,
Enraged, if the wise had not
Warned him.
But now it blossoms
In a place of dearth.
And wonderfully great
Desires to stand.
Alpine ranges hang sea,
Warmdeep but the breezes cool
Islands and peninsulas,
Grottoes to pray,

A gleaming shield
And quick, like roses,

or else
A different manner creates,
But there sprouts

very lushly an envious
Weed that dazzles, faster it shoots
Up, the awkward, for the creative
Is joking, but they
Do not understand. Too wrathfully
It grips and grows. And like a conflagration
That devours houses, it flares
Up heedless, and does not spare
Space and a steaming cloud,
Widely in ferment, covers
the helpless wilderness.

So it would seem divine.  But
Dreadfully inhospitable through
The garden confusion winds,
The eyeless, when with clean hands
Scarcely a man can find
The way out. He goes, on a mission,
And, like an animal, searches
For what is needed. True, with his arms,
Full of foreknowledge, one may attain
The goal. For where
The heavenly need a fence or a sign
To mark their
Way, or a bath,
There is a stirring like fire
In the hearts of those men.
............
............

Trans. Copyright © Michael Hamburger 1966, 1980, 1994 - publ. Penguin Classics


...buy this book
next
index
translator's next