DER HERBST
AUTUMN
Friedrich Hölderlin
tr. Walter A.Aue

Die Sagen, die der Erde sich entfernen,
Vom Geiste, der gewesen ist und wiederkehret,
Sie kehren zu der Menschheit sich, und vieles lernen
Wir aus der Zeit, die eilends sich verzehret.
Die Bilder der Vergangenheit sind nicht verlassen
Von der Natur, als wie die Tag' verblassen
Im hohen Sommer, kehrt der Herbst zur Erde nieder,
Der Geist der Schauer findet sich am Himmel wieder.
In kurzer Zeit hat vieles sich geendet,
Der Landmann, der am Pfluge sich gezeiget,
Er siehet, wie das Jahr sich frohem Ende neiget,
In solchen Bildern ist des Menschen Tag vollendet.
Der Erde Rund mit Felsen ausgezieret
Ist wie die Wolke nicht, die Abends sich verlieret;
Es zeiget sich mit einem goldnen Tage,
Und die Vollkommenheit ist ohne Klage.

The fleeing legends, which the Earth narrated
(of spirit that once was and is returning),
are turning toward humanity, so increased learning
can grow from times that long since dissipated.
What images once were, they were not banished
by Mother Nature, like her days that paled and vanished
amid high summer: When descends the autumn's power
the sky will show it as the spirit's shower.
In not much time has much been terminated:
The peasants, having proudly shown themselves as plowers,
see now that yet another year has joyfully abated -
just as abates the time in which the human flowers.
The Earth whose round with rocky mountains pleases
(unlike the whispy clouds dispersed by evening breezes)
reveals itself amid a day that's golden,
and perfect, and to no complaint beholden.
 
(translation dedicated to the memory of Ernst and Lotte Zimmer)
 
See also: http://myweb.dal.ca/waue/Trans/0-TransList.html

Trans. Copyright © Walter A.Aue 2006


next
index
translator's next