ANTIGONÄ - aus III.3ANTIGONE - from III.3
Friedrich Hölderlintrans. David Constantine
............
............

Kreon:

Ihr wisset, keines lässt das Singen und das Heulen
In Todesnot, so lang man hin und her spricht.
Führt sie gleich weg, und mit der Gruft, der dunklen,
Umschattet ihr sie, wie gesagt, dort lasst sie ruhn
Einsam allein; mag sie nun sterben müssen,
Mag lebend unter solchem Dache zehren.
Denn wir sind rein, was dieses Mädchen angeht,
Die Häuslichkeit hier oben aber fehlt ihr.

Antigonae:

O Grab! o Brautbett! unterirdische
Behausung, immerwach! Da werd' ich reisen
Den Meinen zu, von denen zu den Todten
Die meiste Zahl, nachdem sie weiter gangen,
Zornigmitleidig dort ein Licht begrüsst hat;
Von denen ich die Letzte nun am schlimmsten
In weiter Welt vergehen muss, ehe mir
Des Lebens Gränze kommt. Doch komm' ich an,
So nähr' ich das mit Hoffnungen gar sehr,
Dass lieb ich kommen werde für den Vater,
Auch dir lieb, meine Mutter! lieb auch dir,
Du brüderliches Haupt! Denn als ihr starbt,
Hab' ich genommen euch mit eigner Hand,
Und ausgeschmükt, und über eurem Grabe
Trankopfer euch gebracht. Nun, Polynikes,
Indem ich deke deinen Leib, erlang' ich diss,
Obgleich ich dich geehrt, vor Wohlgesinnten.
Nie nemlich, weder, wenn ich Mutter
Von Kindern wäre, oder ein Gemahl
Im Tode sich verzehrt hat, hätt' ich mit Gewalt,
Als wollt' ich einen Aufstand, diss errungen.
Und welchem Geseze sag' ich diss zu Dank?
Wär' ein Gemahl gestorben, gäb' es andre,
Und auch ein Kind von einem andern Manne,
Wenn diesen ich umarmt. Wenn aber Mutter
Und Vater schläft, im Ort der Todten beides,
Stehts nicht, als wüchs' ein andrer Bruder wieder.
Nach solchem Geseze hab' ich dich geehrt,
Dem Kreon aber schien es eine Sünde,
Und sehr gewagt, o brüderliches Haupt!
Und jezt führt er mich weg, mit Händen so mich greifend,
Mich ohne Bett und Hochzeit; noch der Ehe Theil
Hab' ich empfangen, noch ein Kind zu nähren.
Doch einsam so von Lieben, unglükseelig,
Lebendig in die Wildniss der Gestorbnen
Komm' ich hinab. Welch Recht der Geister übertretend?
Was soll ich Arme noch zu himmlischen
Gewalten schaun? Wen singen der Waffengenossen?
Da ich Gottlosigkeit aus Frömmigkeit empfangen.
Doch wenn nun dieses schön ist vor den Göttern,
So leiden wir und bitten ab, was wir
Gesündiget. Wenn aber diese fehlen,
So mögen sie nicht grösser Unglük leiden,
Als sie bewirken offenbar an mir.

............
............
............
............

Creon:

Singing and howling at the point of death
Will never stop if you talk to and fro.
Lead her away at once and with the crypt, with darkness
Overshadow her, as said. Let her rest there
Lonely alone and die if she must die
Or wither living under such a roof.
For we are pure in what concerns this girl
But here above she has no domicile.

Antigone:

O grave, O bridal bed and housing
Underground, always awake. There I will journey
To kith and kin of whom the most when they
Had gone ahead a light has welcomed in
Among the dead, angrily, pityingly.
Of them the last and in the worst way I
Must perish in the wide world now before
The edge of my life arrives. But when I come,
I nourish this with hopes exceedingly,
My coming will be welcome to the father
And welcome to you, mother, welcome also,
Brotherly head, to you. For when you died
I took you all of you with my own hand
And decked you out and brought over your grave
The sacrificial potions. Polynices
Covering your corpse now I have come to this
Though in well-minded eyes I honoured you.
For never had I either been a mother
Of children or if in death a husband
Had lain rotting would I with force,
As though wanting revolt, have brought this off.
And what law do I say thanks to for this?
A husband dying there would be other husbands
And even children by another man
If I embraced that man. But when the mother
And father sleep both in the place of death
It cannot be another brother will grow.
According to that law I honoured you.
To Creon however it seemed a sin
And great temerity, O my brother's head.
And now he leads me, handling me, away,
Me without bed and wedding, not the marriage part
Have I received nor nourishing a child
But lonely so from loved ones sad in soul
Living into the desert of the dead
I am descending, overstepping what
Law of the Spirits? Poor girl, why look henceforth
To heavenly powers? What comrade sing for help?
Since I from piety got godlessness.
But if this thing is lovely to the gods
We suffer it and beg forgiveness for
How we have sinned. But if the fault is theirs
May they not suffer greater misery
Then what they evidently have done to me.

............
............

Trans. Copyright © David Constantine 2001. - publ. Bloodaxe Books


...buy this book
next
index
translator's next