ANTIGONÄ - aus II.ChorANTIGONE - from II.Chorus
Friedrich Hölderlintrans. David Constantine
Chor:

Ungeheuer ist viel. Doch nichts
Ungeheuerer, als der Mensch.
Denn der, über die Nacht
Des Meers, wenn gegen den Winter wehet
Der Südwind, fähret er aus
In geflügelten sausenden Häußern.
Und der Himmlischen erhabene Erde
Die unverderbliche, unermüdete
Reibet er auf; mit dem strebenden Pfluge,
Von Jahr zu Jahr,
Treibt sein Verkehr er, mit dem Rossegeschlecht,
Und leichtträumender Vögel Welt
Bestrikt er, und jagt sie;
Und wilder Thiere Zug,
Und des Pontos salzbelebte Natur
Mit gesponnenen Nezen,
Der kundige Mann.
Und fängt mit Künsten das Wild,
Das auf Bergen übernachtet und schweift.
Und dem rauhmähnigen Rosse wirft er um
Den Naken das Joch, und dem Berge
Bewandelnden unbezähmten Stier.
Und die Red' und den luftigen
Gedanken und städtebeherrschenden Stolz
Hat erlernet er, und übelwohnender
Hügel feuchte Lüfte, und
Die unglüklichen zu fliehen, die Pfeile. Allbewandert,
Unbewandert. Zu nichts kommt er.
Der Todten künftigen Ort nur
Zu fliehen weiß er nicht,
Und die Flucht unbeholfener Seuchen
Zu überdenken.
Von Weisem etwas, und das Geschikte der Kunst
Mehr, als er hoffen kann, besizend,
Kommt einmal er auf Schlimmes, das andre zu Gutem.
Die Geseze kränkt er, der Erd' und Naturgewal'tger
Beschwornes Gewissen;
Hochstädtisch kommt, unstädtisch
Zu nichts er, wo das Schöne
Mit ihm ist und mit Frechheit.
Nicht sei am Herde mit mir,
Noch gleichgesinnet,
Wer solches thut.
............
............
Chorus:

Monstrous, a lot. But nothing
More monstrous than man.
For he, across the night
Of the sea, when into the winter the
Southerlies blow, he puts out
In winged and whirring houses.
And the noble earth of the gods in heaven
The unspoilable tireless earth,
He rubs out; with the striving plough
From year to year
He does his trade, with the race of horses,
And the world of the gaily dreaming birds
He ensnares, and hunts them;
And the train of wild beasts
And Pontus' nature that thrives in salt
With spun nets
This knowing man.
And catches the game with his arts
That sleeps and roams on the mountains.
And over the rough-maned horse he flings
The yoke on its neck, and over the mountain -
Wandering and untamed bull.
And speech and airy
Thought and the pride for governing cities
He has learned and to flee the damp airs
Of ill-dwelling hills and their
Unlucky arrows. All-travelled
Untravelled. He comes to nothing.
Only the future place of the dead
He does not know how to flee
Nor to think of a way
Of flight from clumsy plagues.
Possessing something
More than he hopes of wisdom and the skills of art
He comes to grief one time and to good another.
He offends the laws and the sworn conscience
Of earth and the rulers of nature.
In high civility uncivil he comes
To nothing where beauty is
With him and thuggish pride.
May no one doing these things
Be by the hearth with me
Nor my companion in thinking.
............
............

Trans. Copyright © David Constantine 2001. - publ. Bloodaxe Books


...buy this book
next
index
translator's next