VORFRÜHLINGFORESPRING
Hugo von Hofmannsthaltrans. Christopher Mulrooney
Es läuft der Frühlingswind
Durch kahle Alleen,
Seltsame Dinge sind
In seinem Wehn.

Er hat sich gewiegt,
Wo Weinen war,
Und hat sich geschmiegt
In zerrüttetes Haar.

Er schüttelte nieder
Akazienblüten
Und kühlte die Glieder,
Die atmend glühten.

Lippen im Lachen
Hat er berührt,
Die weichen und wachen
Fluren durchspürt.

Er glitt durch die Flöte,
Als schluchzender Schrei,
An dämmernder Röte
Flog er vorbei.

Er flog mit Schweigen
Durch flüsternde Zimmer
Und löschte im Neigen
Der Ampel Schimmer.

Es läuft der Frühlingswind
Durch kahle Alleen,
Seltsame Dinge sind
In seinem Wehn.

Durch die glatten
Kahlen Alleen
Treibt sein Wehn
Blasse Schatten

Und den Duft,
Den er gebracht,
Von wo er gekommen
Seit gestern Nacht.
comes the wind of spring
on empty lanes
strange is everything
in its train

it has made its nest
where weeping is there
and taken its rest
in tousled hair

it trembled under
acacia leaves
and cooled the members
that hotly breathed

lips with laughter
hath it plied
the witcher and watcher
in fields espied

through flutes it slid
a sobbing cry
in red twilit
it flew right by

in silence it flew
through whispering chambers
and declining blew
the lanterns into embers

comes the wind of spring
on empty lanes
strange is everything
in its train

through the even
empty lanes
pale shades
move in its breathing

and the scent
which it brought
whence it came
yesternight

Trans. copyright © Christopher Mulrooney 2003


next
index
translator's next