TERZINEN ÜBER VERGÄNGLICHKEIT TRIPLETS ON TRANSIENCE
Hugo von Hofmannsthal trans. Peter Dean
Noch spür ich ihren Atem auf den Wangen:
Wie kann das sein, dass diese nahen Tage
Fort sind, für immer fort, und ganz vergangen?

Dies is ein Ding, das keiner voll aussinnt,
Und viel zu grauenvoll, als dass man klage:
Dass alles gleitet und vorüberrinnt

Und dass mein eignes Ich, durch nichts gehemmt,
Herüber glitt aus einem kleinem Kind
Mir wie ein Hund un heimlich stumm und fremd.

Dann: dass ich auch vor hundert Jahren war
Und meine Ahnen, die im Totenhemd,
Mit mir verwandt sind wie mein eignes Haar,

So eins mit mir als wie mein eignes Haar.
Their breath upon my cheek I can still feel:
How can it be that these most recent days
Are gone, are gone forever, beyond repeal?

This is a thing that none can understand
And too dire to deplore its grievous ways:
How all slides by us, slips by, underhand,

Even my Self from nothing seemed to come,
Over the distance from a small child spanned
To me, like a dog homeless, strange and dumb.

Then: that a hundred years ago I was there
And all my ancestors, long since in the tomb
Make up a part of me like my own hair,

Are one with me as much as my own hair.

Trans. Copyright © Peter Dean 2004


next
index
translator's next