NOX PORTENTIS GRAVIDANOX PORTENTIS GRAVIDA
Hugo von Hofmannsthaltrans. Brian Cole
In hohen Bäumen ist ein Nebelspiel,
Und drei der schönen Sterne funkeln nah:
Die Hyazinthen an der dunkeln Erde
Erinnern sich, dass hier geschehen werde,
Was früher schon und öfter wohl geschah:
Dass Hermes und die beiden Dioskuren,
Funkelnd vor übermut, die luftigen Spuren
Der windgetragenen Grazien umstellen
Und spielend, mit der Grausamkeit der Jagd,
Sie aus den Wipfeln scheuchen, ja die Wellen
Des Flusses nahe treiben, bis es tagt.

Der Dichter hat woanders seinen Weg,
Und mit den Augen der Meduse schauend
Sieht er das umgelegene fahle Feld
Sogleich entrückt und weiss nicht, wie es ist,
Und fügt es anders solchen Orten zu,
Wo seine Seele wie ein Kind verstellt,
Ein Dasein hat von keiner sichern Frist
In Adlersluft und abgestorbner Ruh.
Dort streut er ihr die Schatten und die Scheine
Der Erdendinge hin und Edelsteine.

Den dritten Teil des Himmels aber nimmt
Die Wolke ein von solcher Todesschwärze,
Wie sie die Seele dessen anfällt, der
Durch Nacht den Weg sich sucht mit einer Kerze:
Die Wolke, die hinzog am nächsten Morgen,
Mit Donnerschlag von tausenden Gewittern
Und blauem Licht stark wie nahe Sonnen
Und schauerlichem Sturz von heissen Steinen,
Die Insel heimzusuchen, wo das Zittern
Aufblühen liess die wundervollen Wonnen;
Vor ungeheurer Angst erstorbenes Weinen
Der Kaufpreis war: dass in verstörten Gärten,
Die nie sich sahen, sich fürs Leben fanden
Und trunken sterbend, Rettung nicht begehrten;
Dass Gott entsprang den Luft - und Erdenbanden,
Verwaiste Kinder gleich Propheten glühten
Und alle Seelen wie die Sterne blühten.
The mist plays in the summits of the trees,
And three most beauteous stars are sparkling there:
The hyacinths that grow in this dark earth
Remember still that here there happened once,
What had already often taken place:
That Hermes and the pair of Heavenly Twins,
Sparkling with high spirits, rearranged
The airy tracks of Graces borne on the wind
And playfully, with the cruelty of the chase,
Scared them from the treetops, even drove
The river's waters nearer, till the dawn.

The poet's path is in another place,
And looking with the eyes of a Medusa
He sees the pale surrounding field at once
Transported, and does not know how it is,
And so he adds it to those other places
Where his soul, just like a child who's lost,
Has an existence, but of no fixed term,
In the eagle's airy realm and vanished peace.
There he scatters shadows and the lights
Of earthly things and precious gems for it.

A third of the Heavens however is taken up
By the cloud of such a black and deathly darkness,
As when it falls upon the soul of him
Who seeks his way at night with just a candle:
The cloud that rolled in on the morning after,
With thunder-claps as of a thousand storms
And bright blue lights as fierce as nearby suns
And dreadful pelting rain of red-hot stones,
To attack the island where the trembling shivers
Allowed to flourish such miraculous joys;
And tears exhausted by that massive fear
Were the price - for those who did not see each other
In the ruined garden, but found each other for life
And died intoxicated, scorning rescue;
- For God to burst the bonds of air and earth,
- For orphaned children bright to glow like prophets
And for all souls to blossom like the stars.

Trans. Copyright © Brian Cole 2003


next
index
translator's next