MANCHE FREILICH ... SOME IT'S TRUE ...
Hugo von HofmannsthalBrian Cole
Manche freilich müssen drunten sterben,
Wo die schweren Ruder der Schiffe streifen,
Andre wohnen bei dem Steuer droben,
Kennen Vogelflug und die Länder der Sterne.

Manche liegen immer mit schweren Gliedern
Bei den Wurzeln des verworrenen Lebens,
Andern sind die Stühle gerichtet
Bei den Sibyllen, den Königinnen,
Und da sitzen sie wie zu Hause,
Leichten Hauptes and leichter Hände.

Doch ein Schatten fâllt von jenen Leben
In die anderen Leben hinüber,
Und die leichten sind an die schweren
Wie an Luft und Erde gebunden:

Ganz vergessener Völker Müdigkeiten
Kann ich nicht abtun von meinen Lidern,
Noch weghalten von der erschrockenen Seele
Stummes Niederfallen ferner Sterne.

Viele Geschicke weben neben den meinen,
Durcheinander spielt sie alle das Dasein,
Und mein Teil ist mehr als dieses Lebens
Schlanke Flamme oder schmale Leier.
Some it's true will have to die down there
when the heavy oars of the galleys pull,
others live above, on deck by the helm,
know the flight of birds and the realm of the stars.

Some will always lie with heavy limbs
prostrate at the roots of life's confusion,
for others seats have been prepared
with the Sibyls, the royal queens,
and there they sit as if at home,
light of head and light of hand.

But a shadow's cast by those lives
over to the other lives,
and the light ones to the heavy
are closely bound like air and earth:

The weariness of long-forgotten peoples
I cannot shake from my heavy eyes,
nor protect my panic-stricken soul
from the silent collapse of distant stars.

Many fates are weaving close to mine,
they're all shaken together by existence,
and my part is more than just this life's
weak and slender flame or narrow lyre.

Click here 2 for another translation of this poem.

Trans. Copyright © Brian Cole 2004


next
index
translator's next