ERLEBNISAN EXPERIENCE
Hugo von Hofmannsthaltrans. Brian Cole
Mit silbergrauem Dufte war das Tal
Der Dämmerung erfüllt, wie wenn der Mond
Durch Wolken sickert. Doch es war nicht Nacht.
Mit silbergrauem Duft des dunklen Tales
Verschwammen meine dämmernden Gedanken,
Und still versank ich in dem wehenden,
Durchsichtigen Meere und verliess das Leben.
Wie wunderbare Blumen waren da,
Mit Kelchen dunkelglühend! Pflanzendickicht,
Durch das ein gelbrot Licht wie von Topasen
In warmen Strömen drang und glomm. Das Ganze
War angefüllt mit einem tiefen Schwellen
Schwermütiger Musik. Und dieses wusst ich,
Obgleich ichs nicht begreife, doch ich wusst es:
Das ist der Tod. Der ist Musik geworden,
Gewaltig sehnend, süss und dunkelglühend,
Verwandt der tiefsten Schwermut.

Aber seltsam!

Ein namenloses Heimweh weinte lautlos
In meiner Seele nach dem Leben, weinte,
Wie einer weint, wenn er auf grossem Seeschiff
Mit gelben Riesensegeln gegen Abend
Auf dunkelblauem Wasser an der Stadt,
Der Vaterstadt, vorüberfährt. Da sieht er
Die Gassen, hört die Brunnen rauschen, riecht
Den Duft der Fliederbüsche, sieht sich selber,
Ein Kind, am Ufer stehn, mit Kindesaugen,
Die ängstlich sind und weinen wollen, sieht
Durchs offene Fenster Licht in seinem Zimmer?
Das grosse Seeschiff aber trägt ihn weiter,
Auf dunkelblauem Wasser lautlos gleitend
Mit gelben, fremdgeformten Riesensegeln.
The vale of twilight overflowed its rim
With silver-grey perfumes, as when the moon
Seeps through the clouds. And yet it was not night.
With silver-grey perfumes of that dark vale
My twilight thoughts were blurred and quietly
I sank into the fluttering waves of the sea,
heaving, transparent, and I left this life.
What marvellous, glorious flowers I found there,
With darkly-glowing cups! A hedge of plants
Through which an orange light as from a topaz
In warming streams swept in and glowed. The whole
Was filled all round with such a moving swell
Of melancholy music. And I knew,
Although not understanding, yet I knew:
This is Death. He has turned into music,
Powerfully longing, sweet and darkly glowing,
Related to the deepest sadness.

Strange!

A nameless longing wept without a sound
In my soul after death, it wept as one
Would weep if he were on a mighty ship
With giant yellow sails as evening fell
On dark blue waters, and if he would sail
Past the town, his home town. There he sees
The alleys, hears the gurgling springs, and smells
The scent of lilac bushes, sees himself
A child, there on the shore, with a child's eyes
That are afraid and want to cry, he sees
Through the open window a light in his room -
But the great ship carries him away,
On dark blue waters gliding silently
With those strange-shaped giant yellow sails.

Trans. Copyright © Brian Cole 2003


next
index
translator's next