DIE TOTE IM WASSER DEAD IN THE WATER
Georg Heym trans. Jennifer Cearns

Die Masten ragen an dem grauen Wall
Wie ein verbrannter Wald ins frühe Rot,
So schwarz wie Schlacke. Wo das Wasser tot
Zu Speichern stiert, die morsch und im Verfall.

Dumpf tönt der Schall, da wiederkehrt die Flut,
Den Kai entlang. Der Stadtnacht Spülicht treibt
Wie eine weisse Haut im Strom und reibt
Sich an dem Dampfer, der im Docke ruht.

Staub, Obst, Papier, in einer dicken Schicht,
So treibt der Kot aus seinen Röhren ganz.
Ein weisses Tanzkleid kommt, in fettem Glanz
Ein nackter Hals und bleiweiss ein Gesicht.

Die Leiche wälzt sich ganz heraus. Es bläht
Das Kleid sich wie ein weisses Schiff im Wind.
Die toten Augen starren gross und blind
Zum Himmel, der voll rosa Wolken steht.

Das lila Wasser bebt von kleiner Welle.
- Der Wasserratten Fährte, die bemannen
Das weisse Schiff. Nun treibt es stolz von dannen,
Voll grauer Köpfe und voll schwarzer Felle.

Die Tote segelt froh hinaus, gerissen
Von Wind und Flut. Ihr dicker Bauch entragt
Dem Wasser gross, zerhöhlt und fast zernagt.
Wie eine Grotte dröhnt er von den Bissen.

Sie treibt ins Meer. Ihr salutiert Neptun
Von einem Wrack, da sie das Meer verschlingt,
Darinnen sie zur grünen Tiefe sinkt,
Im Arm der feisten Kraken auszuruhn


Masts jut over the grey wall;
a scorched forest against early red,
black as slag and water
stares up, deathlike, at warehouses, the rotten, the decay
.
A muffled echo along the quay
with the returning flood. City nightlight penetrates
through ashen white skin like electricity;
chafes the steamer resting in the dock.

Dust, fruits, paper in a thick layer,
and excrement bursts out from its pipes.
White dance dress is floating on oily sheen,
a naked throat and lead-white face.

The corpse wallows. The dress swells,
billows; a white ship tossed in gusts of wind.
Dead eyes staring widely, blindly to
Heaven. To pink clouds on high.

Purple water quivers in little waves:
- a water rat tracks this white human raft.
It pushes off, full grey head and black fur, launches.


But the corpse sails blithely on, torn by wind and
flood. Her fat belly bulges over the water’s surface;
a vacuous socket almost gnawed to pieces,
a cavern booming from the bites.

She drifts out to sea; Neptune saluting her from a wreck
as she devours the water.
She sinks.
Inwards, down to green depths,
to rest in the arms of a plunging sea monster.

This translation was awarded third prize in the 18-and-under Section of the Stephen Spender Prize for poetry translation 2009

Trans. copyright © Jennifer Cearns 2009


next
index