DER KRIEG (1911)WAR
Georg Heymtrans. Brian Cole

Aufgestanden ist er, welcher lange schlief,
Aufgestanden unten aus Gewölben tief,
In der Dämmrung steht er, gross und unbekannt,
Und den Mond zerdrückt er in der schwarzen Hand.

In den Abendlärm der Städte fällt es weit.
Frost und Schatten einer fremden Dunkelheit.
Und der Märkte runder Wirbel stockt zu Eis.
Es wird still. Sie sehn sich um. Und keiner weiss.

In den Gassen fasst es ihre Schulter leicht.
Eine Frage. Keine Antwort. Ein Gesicht erbleicht.
In der Ferne zittert ein Geläute dünn,
Und die Bärte zittern um ihr spitzes Kinn.

Auf den Bergen hebt er schon zu tanzen an,
Und er schreit: ihr Krieger alle, auf und an!
Und es schallet, wenn das schwarze Haupt er schwenkt,
Drum von tausend Schädeln laute Kette hängt.

Einem Turm gleich tritt er aus die letzte Glut,
Wo der Tag flieht, sind die Ströme schon voll Blut.
Zahllos sind die Leichen schon im Schilf gestreckt,
Von des Todes starken Vögeln weiss bedeckt.

In die Nacht er jagt das Feuer querfeldein,
Einen roten Hund mit wilder Mäuler Schrein.
Aus dem Dunkel springt der Nächte schwarze Welt,
Von Vulkanen furchtbar ist ihr Rand erhellt.

Und mit tausend hohen Zipfelmützen weit
Sind die finstren Ebnen flackend überstreut,
Und was unten auf den Strassen wimmelnd flieht,
Stösst er in die Feuerwälder, wo die Flamme brausend zieht.

Und die Flammen fressen brennend Wald um Wald,
Gelbe Fledermäuse, zackig in das Laub gekrallt,
Seine Stange haut er wie ein Köhlerknecht
in die Bäume, dass das Feuer brause recht.

Eine grosse Stadt versank in gelbem Rauch,
Warf sich lautlos in des Abgrunds Bauch.
Aber riesig über glühnden Trümmern steht,
Der in wilde Himmel dreimal seine Fackel dreht

über sturmzerfetzter Wolken Widerschein,
In des toten Dunkels kalten Wüstenein,
Dass er mit dem Brande weit die Nacht verdorr,
Pech und Feuer träufet unten auf Gomorrh.

He that long had slept is risen now,
Risen from deep caverns far below.
In the dusk he stands, immense, unknown,
And the moon is crushed in his black hand.

In the distant cities' evening noise
Falls frost, and shadows of an eerie night.
The markets' circling whirl is frozen to ice.
It's quiet. They look round. And no-one knows.

In the lanes it lightly grips their shoulder.
A question. No reply. A face grows pale.
In the distance quakes a thin bell-sound,
Te beards too quake about their pointed chins.

Already on the hills he starts to dance,
And he cries: Up and at them, come on, men!
It rattles when he shakes his jet-black head,
Were hangs a noisy chain of a thousand skulls.

A tower he stamps out the final spark,
And where the day flees rivers run with blood.
The bodies in the reeds are numberless,
Covered in white by powerful birds of death.

By night he hunts the fire across the fields,
A red dog howling wild from savage jaws.
From the dark leaps out the night's black world,
The horror of volcanoes lights its edge.

And from a thousand tall pointed caps,
The gloomy plains are strewn with flickering light,
And those who swarm and flee on the roads below
He thrusts into forests of fire, 'mid roaring flames.

The flames devour wood after burning wood,
Where yellow bats claw jaggedly on leaves,
He wields his poker like a charcoal burner
in the trees, to make the fire roar well.

A mighty city sank in yellow smoke,
Silent, sank in the belly of the abyss.
But over its glowing ruins he stands, a giant,
And three times shakes his torch at the raging sky

Above the storm-ripped clouds' reflected glow,
In freezing deserts of a lifeless night,
And with fire dried up the night all round,
And fire and brimstone pour down on Gomorrah.

Click here 1 for another translation of this poem.

Trans. copyright © Brian Cole 2000


next
index
translator's next