DAS BIENELEIN FLIEGT THE BEE IN FLOW'RY DELL
Johann Wilhelm Hey trans. Francis L.Soper

Das Bienelein fliegt immer fleissig hin und her,
als ob es niemals müde wär',
und trägt, und trägt, und trägt den Honig ein.



Wer hat's ihm denn gesagt, wo's überall ihn finden kann,
für sich und dich und jedermann,
dass es, dass es, dass es gar niemals fragt.



Das hat ja Gott allein; der legt ihn in die Blumen hin,
da findet ihn das Bienchen drin
und trägt, und trägt, und trägt ihn fröhlich ein.
The bee in flow'ry dell,
Is ever flying here and there.
As if it never weary were
To fill, to fill, to fill, to fill,
To fill its little cell.

Who made the bee desire
To sip the flow'ret's fragrant sweet,
And taught it to direct his feet?
Do none, do none, do none, do none,
Do none of us inquire?

The God who makes the juice
From flow'rs distil, the bee directs
To find the honey it collects,
And stores, and stores, and stores, and stores,
And stores for future use.

see also http://www.recmusic.org/lieder



next
index
translator's next