DEUTSCHLAND: EIN WINTERMÄRCHEN
- Caput XX
GERMANY: A WINTER'S TALE
- Caput XX
Heinrich Heine tr. W.D.Jackson
Von Harburg fuhr ich in einer Stund'
Nach Hamburg. Es war schon Abend.
Die Sterne am Himmel grüssten mich,
Die Luft war lind und labend.

Und als ich zu meiner Frau Mutter kam,
Erschrak sie fast vor Freude;
Sie rief: "Mein liebes Kind!" und schlug
Zusammen die Hände beide.

"Mein liebes Kind, wohl dreizehn Jahr'
Verflossen unterdessen!
Du wirst gewiss sehr hungrig sein -
Sag an, was willst du essen?

Ich habe Fisch und Gänsefleisch
Und schöne Apfelsinen."
"So gib mir Fisch und Gänsefleisch
Und schöne Apfelsinen."

Und als ich ass mit grossem App'tit,
Die Mutter ward glücklich und munter,
Sie frug wohl dies, sie frug wohl das,
Verfängliche Fragen mitunter.

"Mein liebes Kind! und wirst du auch
Recht sorgsam gepflegt in der Fremde?
Versteht deine Frau die Haushaltung,
Und flickt sie dir Strümpfe und Hemde?"

"Der Fisch ist gut, lieb Mütterlein,
Doch muss man ihn schweigend verzehren;
Man kriegt so leicht eine Grät' in den Hals,
Du darfst mich jetzt nicht stören."

Und als ich den braven Fisch verzehrt,
Die Gans ward aufgetragen.
Die Mutter frug wieder wohl dies, wohl das,
Mitunter verfängliche Fragen.

"Mein liebes Kind! in welchem Land
Lässt sich am besten leben?
Hier oder in Frankreich? und welchem Volk
Wirst du den Vorzug geben?"

"Die deutsche Gans, lieb Mütterlein,
Ist gut, jedoch die Franzosen,
Sie stopfen die Gänse besser als wir,
Auch haben sie bessere Saucen." -

Und als die Gans sich wieder empfahl,
Da machten ihre Aufwartung
Die Apfelsinen, sie schmeckten so süss,
Ganz über alle Erwartung.

Die Mutter aber fing wieder an
Zu fragen sehr vergnüglich,
Nach tausend Dingen, mitunter sogar
Nach Dingen, die sehr anzüglich.

"Mein liebes Kind! Wie denkst du jetzt?
Treibst du noch immer aus Neigung
Die Politik? Zu welcher Partei
Gehörst du mit Überzeugung?"

"Die Apfelsinen, lieb Mütterlein,
Sind gut, und mit wahrem Vergnügen
Verschlucke ich den süssen Saft,
Und ich lasse die Schalen liegen."
From Harburg I travelled about an hour
To Hamburg. As if to charm me,
The stars looked down from the evening sky.
The breeze was blithe and balmy.

And as I came to my mother's, you
Could have knocked her down with a feather:
She wept and wailed, "My child, my boy!"
And clapped her hands together.

"My dearest child! It's thirteen years
At least since I last saw you!
You must be starving. Tell me what
I can put in the oven for you.

"I've a nice piece of fish and a fine roast goose,
And oranges as well to follow."
"So give me the fish and the fine roast goose,
And oranges as well to follow."

And as I ate with gusto and zest,
My mother, pleased and perky,
Asked questions about this and questions about that,
Some of them tricky, or quirky:

"My dearest child! and are you well
Looked after in foreign places?
Does your wife darn your socks and shirts?
Does she give herself airs and graces?"

"O mother dear, the fish is good,
But I'd better not talk while I eat it.
It's easy to swallow a fish-bone, you see.
Now don't let me have to repeat it."

And as I was finishing off the fish,
The goose appeared on the table,
And my mother asked about this, about that,
As sweetly as she was able.

"My dearest child, between life in France
And at home there must be some difference;
The Germans are hardly the same as the French:
Tell me, have you a preference?"

"O mother dear, a German goose
Is among the finest courses
On any menu. But the French
Make better stuffing and sauces."

And as I was seeing off the goose,
The fruit took up its station.
The oranges tasted so cool and so sweet,
Beyond all expectation.

And again my mother smiled and began
Asking a lot of questions,
Among them one or two which made
Some pretty hairy suggestions:

"My child, now tell me where you stand
Politically. Which direction
Do you tend in now? Which party line
Do you still support with conviction?"

"O mother dear, the fruit is good.
And I don't want to hurt your feelings;
But no matter how sweet and cool the juice,
I think I'll leave the peelings."

"From Now to Then" W.D.Jackson c/o Menard Press


...buy this book
next
index
translator's next