DIE WALLFAHRT NACH
..........................KEVLAAR
A PILGRIMAGE TO
.................KEVLAAR
Heinrich Heine trans. Leon Malinofsky

Am Fenster stand die Mutter,
Im Bette lag der Sohn.
"Willst du nicht aufstehn, Wilhelm,
Zu schaun die Prozession?"

"Ich bin so krank, o Mutter,
Dass ich nicht hör und seh;
Ich denk an das tote Gretchen,
Da tut das Herz mir weh."

"Steh auf, wir wollen nach Kevlaar,
Nimm Buch und Rosenkranz;
Die Muttergottes heilt dir
Dein krankes Herze ganz."

Es flattern die Kirchenfahnen,
Es singt im Kirchenton;
Das ist zu Köllen am Rheine,
Da geht die Prozession.

Die Mutter folgt der Menge,
Den Sohn, den führet sie,
Sie singen beide im Chore:
"Gelobt seist du, Marie!"

Die Muttergottes zu Kevlaar
Trägt heut ihr bestes Kleid;
Heut hat sie viel zu schaffen,
Es kommen viel kranke Leut'.

Die kranken Leute bringen
Ihr dar, als Opferspend',
Aus Wachs gebildete Glieder,
Viel wächserne Füss' und Händ'

Und wer eine Wachshand opfert,
Dem heilt an der Hand die Wund';
Und wer einen Wachsfuss opfert,
Dem wird der Fuss gesund.

Nach Kevlaar ging mancher auf Krücken,
Der jetzo tanzt auf dem Seil,
Gar mancher spielt jetzt die Bratsche,
Dem dort kein Finger war heil.

Die Mutter nahm ein Wachslicht,
Und bildete draus ein Herz.
"Bring das der Muttergottes,
Dann heilt sie deinen Schmerz."

Der Sohn nahm seufzend das Wachsherz,
Ging seufzend zum Heiligenbild;
Die Träne quillt aus dem Auge,
Das Wort aus dem Herzen quillt:

"Du Hochgebenedeite,
Du reine Gottesmagd,
Du Königin des Himmels,
Dir sei mein Leid geklagt!

Ich wohne mit meiner Mutter
Zu Köllen in der Stadt,
Der Stadt, die viele hundert
Kapellen und Kirchen hat.

Und neben uns wohnte Gretchen,
Doch die ist tot jetzund
Marie, dir bring ich ein Wachsherz,
Heil du meine Herzenswund'.

Heil du mein krankes Herze
Ich will auch spät und früh
Inbrünstiglich beten und singen
"Gelobt seist du, Marie!"

Der kranke Sohn und die Mutter,
Die schliefen im Kämmerlein;
Da kam die Muttergottes
Ganz leise geschritten herein.

Sie beugte sich über den Kranken,
Und legte ihre Hand
Ganz leise auf sein Herze,
Und lächelte mild und schwand.

Die Mutter schaut alles im Traume,
Und hat noch mehr geschaut;
Sie erwachte aus dem Schlummer,
Die Hunde bellten so laut.

Da lag dahingestrecket
Ihr Sohn, und der war tot;
Es spielt auf den bleichen Wangen
Das lichte Morgenrot.

Die Mutter faltet die Hände,
Ihr war, sie wusste nicht wie;
Andächtig sang sie leise:
"Gelobt seist du, Marie!"

The mother watched the window;
In bed lay her sick son.
"Will you not rise up, William,
And see the procession?"

"I am so ill, oh Mother,
That I canít hear or see;
I think of poor dead Gretchen,
And so my heart hurts me."

"Stand up, weíll go to Kevlaar,
With Book and rosary;
And Godís beloved mother
Will heal thy heart for thee."

Their church flags are aflutter,
They sing in sacred tone;
It is to Koellen in Rhineland
Where goes the procession.

The mother leads her son,
They trail the company,
They both sing out in chorus:
"Praise be to you, Marie!"

Godís mother wears to Kevlaar
Today her finest clothes;
And she will heal so many,
Where the procession goes.

The suffering people bring her
Their tributes when they meet,
Limbs made out of candles,
And waxen hands and feet.

Who offers her a wax-hand,
His wound heals for him on the hand;
And who a wax-foot offers,
Once more on the foot can stand.

To Kevlaar went many on crutches,
Who now could dance on a rail,
And some now play the viola
Whose fingers aforetime would fail.

The mother took a candle,
And built from it a heart.
"Bear this to Mother Mary,
Be healed by her blessed art."

He sighed as he took up the wax-heart,
His tears welled up in his eyes;
He went to Marieís sacred picture,
And from his heart he cries:

"You kind and blessed Mother
So pure and so clement
You queen of all of Heaven,
Oh hear my sad lament!

I live here with my mother
At Koellen in the town,
Weíve hundreds here of chapels
And churches up and down.

And near us lived my Gretchen,
But death has made us part
Marie, take my waxen tribute,
And heal my grieving heart.

Heal thou my heart so troubled
And day and night for thee
Iíll sing with true devotion
"Praise be to you, Marie!"

The sick son and the mother,
Each slept in a little bed;
And Mother Mary came in
With lightest step and tread.

She leaned above the sick son,
And laid her hand then, too
So softly on his poor heart,
Laughed gently, and withdrew.

The mother sees all in a dream,
And then she sees still more;
She awakened from her slumber
The dogs bayed so loud at the door.

There lay stretched out before her
Her son, and he was dead;
Full on his pale white features
Spilled morningís light so red.

The mother folded her hands then,
Her course, she couldnít see;
Devotedly she sang low:
"Praise be to you, Marie!"

Click here 2 for another translation of this poem.

next
index
translator's next