AN MEINE MUTTERTO MY MOTHER
Heinrich Heinetrans. Christopher Mulrooney
I

Ich bin's gewohnt, den Kopf recht hoch zu tragen,
Mein Sinn ist auch ein bisschen starr und zähe;
Wenn selbst der König mir ins Antlitz sähe,
Ich würde nicht die Augen niederschlagen.

Doch, liebe Mutter, offen will ich's sagen:
Wie mächtig auch mein stolzer Mut sich blähe,
In deiner selig süssen, trauten Nähe
Ergreift mich oft ein demutvolles Zagen.

Ist es dein Geist, der heimlich mich bezwinget,
Dein hoher Geist, der alles kühn durchdringet
Und blitzend sich zum Himmelslichte schwinget

Quält mich Erinnerung, dass ich verübet
So manche Tat, die dir das Herz betriibet?
Das schöne Herz, das mich so sehr geliebet!



II

Im tollen Wahn hatt' ich dich einst verlassen;
Ich wollte gehn die ganze Welt zu Ende
Und wollte sehn, ob ich die Liebe fände,
Um liebevoll die Liebe zu umfassen.

Die Liebe suchte ich auf allen Gassen,
Vor jeder Türe streckt' ich aus die Hände
Und bettelte um g'ringe Liebesspende
Doch lachend gab man mir nur kaltes Hassen.

Und immer irrte ich nach Liebe, immer
Nach Liebe, doch die Liebe fand ich nimmer
Und kehrte um nach Hause, krank und trübe.

Doch da bist du entgegen mir gekommen,
Und ach! was da in deinem Aug' geschwommen,
Das war die süsse, langgesuchte Liebe.
I

I am quite used to hold my head up high.
My spirit too is rather a hard case:
Were the king to look me in the face,
I wouldn't drop my eyes like one who's shy.

Yet Mother dear, plainly will I cry:
How mighty ever my proud will inflates,
In your sweet blessed presence, nighmost grace,
Often I'm seized with mere timidity.

Is it your soul that secretlv me binds,
Your noble soul, that pierces all bold kinds
And flashing to the light of Heaven winds?

Pains me memory, that so many things
I've done. which to your heart have been as stings,
The fair heart, that love unto me brings?



II

In wild madness did I once forsake you;
I would go the wide world to its end
And would see if I love there could find,
And filled with loving love at last embrace.

Love sought I, in each and every place,
In front of every door I stretched my hand
And begged there for the alms of love to spend -
Yet laughing they gave nought but chilly hatred.

And so I wandered after love, ever
After love, yet love found I never
And turned me unto home, sick as a dove.

And there at last you were come out to greet me,
And oh! what in your eyes swam ever sweetly,
Was nought but what I'd long sought after, love.

Click here 1 for another translation of this poem.

Trans. copyright © Christopher Mulrooney 2003


next
index
translator's next