DIE HEIMKEHR from "THE HOMECOMING"
Heinrich Heine trans. Brian Cole
Ich rief den Teufel and er kam,
Und ich sah ihn mit Verwundrung an;
Er ist nicht hässlich und ist nicht lahm,
Er ist ein lieber, scharmanter Mann,
Ein Mann in seinen besten Jahren,
Verbindlich und höflich and welterfahren.
Er ist ein gescheuter Diplomat,
Und spricht recht schön über Kirch' und Staat.
Blass ist er etwas, doch ist es kein Wunder,
Sanskrit and Hegel studiert er jetzunder.
Sein Lieblingspoet ist noch immer Fouqué.
Doch will er nicht mehr mit Kritik sich befassen,
Die hat er jetzt gänzlich überlassen
Der teuren Grossmutter Hekate.
Er lobte mein juristisches Streben,
Hat früher sich auch damit abgegeben.
Er sagte, meine Freundschaft sei
Ihm nicht zu teuer, und nickte dabei,
Und frug: ob wir uns früher nicht
Schon einmal gesehn beim span'schen Gesandten?
Und als ich recht besah sein Gesicht,
Fand ich in ihm einen alten Bekannten.
I called the Devil and he came,
I looked at him in astonishment;
he is not ugly, bent or lame,
he is a dear and charming gent,
a man in the flower of his life,
obliging, courteous, worldly-wise.
Like a diplomat he can debate,
and speaks very well about church and state.
He is somewhat pale, but that's not strange -
Sanskrit and Hegel now fill his brain.
His favourite poet is still Fouqué
but his interest in criticism is gone,
that he has totally handed on
to his dear old grandmother, Hecate.
He praised my efforts to learn the law,
for earlier this concerned him more.
He told me that my friendship was
very acceptable - with a nod -
and he asked if earlier I
had met him in the Spanish Embassy.
And when I looked closely in his eye
I knew him well, it was clear to me.

Trans. copyright © Brian Cole 2007


next
index
translator's next