ADAM DER ERSTE ADAM THE FIRST
Heinrich Heine tr. W.D.Jackson
Du schicktest mit dem Flammenschwert
Den himmlischen Gendarmen,
Und jagtest mich aus dem Paradies,
Ganz ohne Recht und Erbarmen!

Ich ziehe fort mit meiner Frau
Nach andren Erdenländern;
Doch dass ich genossen des Wissens Frucht,
Das kannst du nicht mehr ändern.

Du kannst nicht ändern, dass ich weiss,
Wie sehr du klein und nichtig,
Und machst du dich auch noch so sehr
Durch Tod und Donnern wichtig.

O Gott! wie erbärmlich ist doch dies
Consilium abeundi!
Das nenne ich einen Magnifikus
Der Welt, ein lumen mundi!

Vermissen werde ich nimmermehr
Die paradiesischen Räume;
Das war kein wahres Paradies -
Es gab dort verbotene Bäume.

Ich will mein volles Freiheitsrecht!
Find ich die g'ringste Beschränknis,
Verwandelt sich mir das Paradies
In Hölle und Gefängnis.
"You sent your policeman down from Heaven
With his sword of flame to bust us,
And harassed us out of Paradise
Without pity, without justice!

"We're outlawed from our native land,
But we shan't regret our marriage.
You can't change the fact that I've enjoyed
The fruit of the Tree of Knowledge.

"And you can't change the fact that now I know
How small you are, a zero,
Though with death and thunder you bang about
Like some universal Nero.

"O God! how pitiful is this
Consilium abeundi!
You're what I call a Magnificus
Of the world, a Lumen Mundi!

"I for one shan't miss at all
The open fields of Eden:
It wasn't a proper Paradise -
It had trees which were Forbidden.

"I demand my rights, my Liberty!
If I find the least restriction,
For me your Paradise becomes
Imprisonment, affliction."

"Then and Now" W.D.Jackson c/o Menard Press


...buy this book
next
index
translator's next