AN FAUSTINEN. IN SCHWERER KRANKHEIT. TO FAUSTINE. IN HEAVY SICKNESS.
Andreas Gryphius trans. Michael Haldane
Als ich mit Blutt bedeckt bey noch nicht hellem Tage
Nächst aus dem Schlaff euch jagt / habt ihr mir / was verletzt
Verbunden / und was sich den Schmertzen widersetzt

Hervor bracht / und in Eil gewendet Weh' und Klage.

Itzt nun ich Hitz und Angst und Ach und Pein ertrage
Nun sich die grimme Noth und Seuch auff mich verhetzt /
Nun der geruffte Tod auff mich die Pfeile wetzt.
Schickt ihr bald diß bald das zu wenden meine Plage.

Wenn hab ich wol verdin't / daß eure Gunst so fest
Vnd standhafft bey mir hält nun Freund und Feind mich läst /
Wenn werd ich / und mit was / die Wolthat je vergelten.

Mein Vntergang ist dar / mich schmertzt der Tod nicht sehr
Weil alles doch vergeht / diß schmertzt mich vilmal mehr:
Daß man mich in der Grufft noch wird undanckbar schelten.
When I, with blood upon my decks, at half-dark morrow,
Hunted you from your sleep, you came from a low distance
And bound my wounds; your hands and eyes brought me
resistance
To every pain, and swiftly healed my groaning sorrow.

Now that I cargo heat, and dread, and wails, and languish,
Now I am hounded by ferocious pains and scourges,
Now that invoked Death grinds his shafts against my verges,
You send, now this, now that, to palliate my anguish.

When have I ever earned the firm and steadfast grace
You keep to me, now friend and foe have shunned my face?
When may I ever, and with what, return that good?

And now my end is nigh; but Death’s sting does not smart,
For all must pass away. Just one thought hurts my heart:
Dead, I shall still be scolded for ingratitude.

Trans. copyright © Michael Haldane 2004


next
index
translator's next