ES IST ALLES EITEL THE VANITY OF THE WORLD
Andreas Gryphius trans. Christopher Mulrooney
Du siehst, wohin du siehst nur Eitelkeit auf Erden.
Was dieser heute baut, reist jener morgen ein:
Wo itzund Städte stehn, wird eine Wiese sein
Auf der ein Schäferskind wird spielen mit den Herden:

Was itzund prächtig blüht, soll bald zertreten werden.
Was itzt so pocht und trotzt ist Morgen Asch und Bein
Nichts ist, das ewig sei, kein Erz, kein Marmorstein.
Itzt lacht das Glück uns an, bald donnern die Beschwerden.

Der hohen Taten Ruhm muß wie ein Traum vergehn.
Soll denn das Spiel der Zeit, der leichte Mensch bestehn?
Ach! was ist alles dies, was wir für köstlich achten,

Als schlechte Nichtigkeit, als Schatten, Staub und Wind;
Als eine Wiesenblum, die man nicht wiederfind't.
Noch will was ewig ist kein einig Mensch betrachten!
you look where’er you look but on the vanity of the world
what this one builds today that one razes tomorrow
where nowadays whole cities stand shall be a meadow then
and there a shepherd boy will play and sport among his flocks

what blooms splendid nowadays will soon be trampled under
what boasts and is defiant now tomorrow is but ash and bone
nothing is that ever is neither brass nor marble
now laughs Fortuna on us soon come troubles thunderbolting

the fame of high deeds must dissipate like a dream
shall then the toy of time mere man endure?
oh what is all of this we take for precious

only wretched nothingness only shadows dust and wind
only a meadow flower gone you cannot find again
and yet not one man will seek after what is ever

Trans. Copyright© Christopher Mulrooney 2004


next
index
translator's next