ABENDEVENING
Andreas Gryphiustrans. Sheenagh Pugh
Der schnelle Tag ist hin, die Nacht schwingt ihre Fahn'
Und führt die Sternen auf. Der Menschen müde Scharen
Verlassen Feld und Werk; wo Tier' und Vögel waren,
Traurt itzt die Einsamkeit. Wie ist die Zeit vertan!
Der Port naht mehr und mehr sich zu der Glieder Kahn.
Gleich wie dies Licht verfiel, so wird in wenig Jahren
Ich, du, und was man hat, und was man sieht, hinfahren.
Dies Leben kömmt mir vor als eine Rennebahn:
Lass, höchster Gott, mich doch nicht auf dem Laufplatz gleiten,
Lass mich nicht Ach, nicht Pracht, nicht Lust, nicht Angst verleiten,
Dein ewig heller Glanz sei vor und neben mir,
Lass, wenn der müde Leib entschläft, die Seele wachen,
Und wenn der letzte Tag wird mit mir Abend machen,
So reiss mich aus dem Tal der Finsternis zu dir!
Swift day is run; star armies march behind
night's banner. Men in weary company
leave field and labour; where beasts used to lie,
loneliness grieves. Why, time's gone like the wind.
These men are little boats, and soon they'll find
their port. Light fails; so soon shall you and I
and all we have, and all we see, pass by.
A racetrack life stretches before my mind.
Oh Lord, let me not slip upon the way,
nor pleasure, pain nor fear lead me astray.
Thy constant light lead me and live in me,
that though my body sleep, my soul may wake,
and when my evening and the last day break,
then tear me from the darkness' vale to thee.

Click here 2 for another translation of this poem.

Trans. Copyright © Sheenagh Pugh 2003


next
index
translator's next