GESCHWISTERTREFFEN IN HYÖNÖLÄ SIBLING REUNION IN HYÖNÖLÄ
Dorothea Grünzweig trans. Derk Wynand
Das Haus greises Gebälk
in dem die Mutter schien und
sich zu Grabe schaffte
der Vater in der rauhen Liebe
aller Trunkverwirrten schlug
umarmte hilflos raste wenn
ein Säugling starb
die Habe schwand

holt sich die Brüder Schwestern
verwittert knorrig unter
sein Dach der Himmel scheu vor
Abend auch die Geschwister sprechen
nicht es schweigt der Mund hier
wenn er viel zu sagen hat
die Worte wichen immer schon
bevor sie eingefangen wurden
verpflanzten sich
sind Wald
bilden die Kraft die dicht
das Haus umbauscht und jeder Baum
ein hochgewachsenes Plaudern
Flüstern Schrein

Am Fenster die Geschwister
im Lauschwunsch waldgewandt
er kann was sie nicht sagen können
sagen doch traut im Treffen
plötzlich sie erfasst von
jenem Lied im Haus hier früher
den Kindern mütterlich gesungen von
windzerstiebter süsser Zeit an
einem Ort östlich in Fernen

Die Münder trüb im Schweigen
hell sind sie lautrein
und Schulter sinkt an Schulter
es leben die verlassnen Stimmen auf
berühren sich der Wald
stimmt ein

Und jedes Haus der Kindheit hat
sein Urbild an einem Ort nicht
greifbar nur
beseelt zu sehen so beim
ihm entsprungnen Singen erscheint es
die Schattenschärfe sanft oder
ganz schattenlos im schwanken Schein

kann auch begriffen werden wörtlich
wie in karelischer Geschichte
in der ein Ersthaus stand
benannt nüchtern Ruine doch in
Wahrheit als seine Menschen flohen
vor Feinden die's nicht
greifen sollten weggezündet
freigebrannt

Es sanken Sterne durch das Himmelsdach
herein und nun vors Haus
getreten unterm Schirm aus Lichtern
Tönen der eine Weile fortschwebt
die Geschwister unverletzt
kindklein
The house wizened beams
in which the mother shone and
worked herself into the grave
the father in the crude love
of all those addled by drink hit out
embraced helplessly raged when
an infant died
fortunes dwindled

summons his brothers sisters
weatherbeaten gnarled under
his roof the sky shy with
evening even the siblings do not
speak the mouth keeps still here
when it has much to say
the words always retreating
before being caught
transplanting themselves
as forest
shaping the force that puffs up
thick around the house and every tree
a fullgrown chatter
whisper cry

At the window the siblings
eager to hear turned woodwards
he can say what they cannot
say yet all at once close
in reunion they’re taken by
that song in the house here long ago
sung to the children by the mother of
windscattered sweet time placed
in faroff eastern reaches

The mouths sullen in silence
bright they are pure of voice
and shoulder settles against shoulder
the abandoned voices come to life
in harmony the forest
joins in

And every childhood home
has its primal image someplace
not palpable only
seen by way of the soul as
with the singing that arose from it
it appears the shadowsharpness soft
or shadowless in a wavering glow

can also be conceived of verbally
as in Karelian history
in which a primal house stood
sensibly called ruin though in
fact when its inhabitants fled
from foes who were not to
seize it kindled away
burned free

Stars sank in through the roof
of the sky and now in front of the house
beneath an umbrella of lights and sounds
that floats off for a while
the siblings unharmed
childsmall

Copyright © Dorothea Grünzweig; trans. copyright © Derk Wynand

next
index
translator's next