NACH KURZER KRANKHEITAFTER BRIEF ILLNESS
Günter Grasstr. Michael Hamburger
Verschnupft das Land, die Grippe sucht uns heim
und macht aufs Krippenkind sich einen Fieberreim.
Aktive Viren, wach zu neuem Kult,
den wir besänftigt glaubten, pfleglich eingelullt.
Bis uns die Augen triefen und der Blick getrübt,
verrotzt, weil nun auch Taschentücher fehlen,
wird alte Klage jung vertont geübt,
auf dass wir eine Stimme sind beim Hustentropfenzählen.
Kaum ausgeschwitzt, doch noch vom Brüllen heiser,
verhallt Gewalt, bellt leis und auf Verlangen leiser.
Kaum abgeklungen, schrumpft die Grippe zur Legende
und findet in der Talkshow prompt ihr gutes Ende:
ganz locker wird vom Hocker diskutiert,
warum der Mensch sich bei Gelegenheit vertiert.
All runny-nosed the land, the flu bug has run wild
and makes itself a rhyme upon the manger child.
Quick viruses, alert to the new cult
we thought assuaged long since, carefully soothed and lulled.
Till our eyes drip, our vision that was blurred
grows snotty too, with hankies scarce in shops,
old moans, set to new music, now are heard,
so that we form one voice while counting cough mixture drops.
Hardly yet sweated out, still hoarse with all that roar,
violence fades, barks softly and, if requested, more.
Hardly subsided, the flu shrinks to a legend
and in a talk show finds its happy ending:
quite glibly on their stools now they debate
why on occasion humans lapse from the human state.

Copyright © Gerhard Steidl, 1999; Trans. Copyright © Michael Hamburger 1999 - publ. Faber & Faber


...buy this book
next
index
translator's next