SCHÄFERS KLAGELIED THE SHEPHERD'S LAMENT
Johann Wolfgang von Goethe trans. W.E.Aytoun & Theodore Martin

Da droben auf jenem Berge
Da steh' ich tausendmal,
An meinem Stabe gebogen,
Und schaue hinab in das Tal.

Dann folg' ich der weidenden Herde,
Mein Hündchen bewahret mir sie.
Ich bin herunter gekommen
Und weiss doch selber nicht wie.

Da stehet von schönen Blumen
Die ganze Wiese so voll.
Ich breche sie, ohne zu wissen,
Wem ich sie geben soll.

Und Regen, Sturm und Gewitter
Verpass' ich unter dem Baum.
Die Türe dort bleibet verschlossen;
Doch alles ist leider ein Traum.

Es stehet ein Regenbogen
Wohl über jenem Haus!
Sie aber ist weggezogen
Und weit in das Land hinaus.

Hinaus in das Land und weiter,
Vielleicht gar über die See.
Vorüber, ihr Schafe, vorüber!
Dem Schäfer ist gar so weh.

Up yonder on the mountain,
I dwelt for days together;
Looked down into the valley,
This pleasant summer weather.

My sheep go feeding onward,
My dog sits watching by;
I've wandered to the valley,
And yet I know not why.

The meadow, it is pretty,
With flowers so fair to see;
I gather them, but no one
Will take the flowers from me.

The good tree gives me shadow,
And shelter from the rain;
But yonder door is silent,
It will not ope again!

I see the rainbow bending,
Above her old abode,
But she is there no longer;
They've taken my love abroad.

They took her o'er the mountains,
They took her o'er the sea;
Move on, move on, my bonny sheep,
There is no rest for me!

Click here 2 for another translation of this poem.

With thanks to Gutenberg at www.gutenberg.net


next
index