aus "WILHELM MEISTER" THE HARPIST - 1
Johann Wolfgang von Goethetrans. Tessa Ransford
Wer nie sein Brot mit Tränen ass,
Wer nie die kummervollen Nächte
Aug seinem Better weinend sass,
Der kennt euch nicht, ihr himmlischen Mächte.

Ihr führt ins Leben uns hinein,
Ihr lasst den Armen schuldig werden,
Dann überlasst ihr ihn der Pein:
Denn alle Schuld rächt sich auf Erden.

Ihm färbt der Morgensonne Licht
Den reinen Horizont mit Flammen,
Und über seinem schuld’gen Haupte bricht
Das schöne Bild der ganzen Welt zusammen.
Who never ate his bread with tears
Who never spent nights in misery
Weeping upon his bed, he knows
You not, Oh divine oligarchy.

You bring us into life of course,
You let a poor soul go astray,
Then you leave him in remorse:
For what we do we’ll always pay.

Dawn will break in purest flame
On the horizon before his gaze
Overwhelming him with shame:
Which worlds of beauty still destroys.

Click here 1 for another translation of this poem.

Trans. copyright © Tessa Ransford 2002

next
index
translator's next