GEDICHTE A POEM
Johann Wolfgang von Goethe trans. Nigel Cooper


Gedichte sind gemalte Fensterscheiben.
Sieht man vom Markt in die Kirche hinein,
Da ist alles dunkel und düster,
Und so siehts auch der Herr Philister.
Der mag denn wohl verdriesslich sein
Und lebenslang verdriesslich bleiben.

Kommt aber nur einmal hinein!
Begrüsst die heilige Kapelle!
Da ists auf einmal farbig helle,
Geschicht und Zierrat glänzt in Schnelle,
Bedeutend wirkt ein edler Schein.
Dies wird euch Kindern Gottes taugen,
Erbaut euch und ergetzt die Augen!
 
 
A poem is like a stained-glass pane;
From outside you will look in vain.
Church windows show a dismal face
When looked at from the market place.
That’s all the philistine can see,
And bored is all he’ll ever be.
 
 
But come inside this holy place
And greet the chapel face to face!
At once there’s colour, festive bright,
Its story manifest to sight.
O child of God rejoice, arise –
Delight your mind and feast your eyes!

Trans. Copyright © Nigel Cooper 2007

next
index
translator's next