FAUST, 1. TEIL FAUST, PART 1.
Johann Wolfgang von Goethe trans. Samuel Coleridge Taylor

Aus dem 1. Auftritt: Faust spricht

Habe nun, ach! Philosophie,
Juristerei und Medizin,
Und leider! auch Theologie
Durchaus studiert, mit heissem Bemühn.
Da steh' ich nun, ich armer Tor!
Und bin so klug, als wie zuvor;
Heisse Magister, heisse Doktor gar
und ziehe schon an die zehen Jahr,
Herauf, herab und quer und krumm,
Meine Schüler an der Nase herum -
Und sehe, dass wir nichts wissen können!
Das will mir schier das Herz verbrennen.
Zwar bin ich gescheiter, als alle die Laffen,
Doktoren, Magister, Schreiber und Pfaffen;
Mich plagen keine Skrupel noch Zweifel,
Fürchte mich weder vor Hölle noch Teufel -
Dafür ist mir auch alle Freud' entrissen;
Bilde mir nicht ein, was Rechts zu wissen
Bilde mir nicht ein, ich könnte was lehren,
Die Menschen zu bessern und zu bekehren.
Auch hab' ich weder Gut noch Geld,
Noch Ehr' und Herrlichkeit der Welt;
Es möchte kein Hund so länger leben!
Drum hab' ich mich der Magie ergeben,
Ob mir durch Geistes Kraft und Mund
Nicht manch Geheimnis würde kund,
Dass ich nicht mehr, mit saurem Schweiss,
Zu sagen brauche, was ich nicht weiss;
Dass ich erkenne, was die Welt
Im Innersten zusammenhält,
Schau' alle Wirkenskraft und Samen
Und tu nicht mehr in Worten kramen.

............
............

From Scene 1: Faust speaks

Now I have toil'd thro' all; philosophy,
Law, physic, and theology: alas
All, all I have explor'd ; and here I am
A weak blind fool at last : in wisdom risen
No higher than before: Master and Doctor
They style me now ; and I for ten long years
Have led my pupils up and down, thro' paths
Involv'd and intricate, only to find
That nothing can be known. Ah! there's the thought
That wastes my heart away. 'Tis true, most true,
That I am wiser than that silly herd -
Doctors and magisters, and priests and scribblers:
No scruples startle me, no doubts perplex me,
Nor shrink I at the thought of hell or devil:
Therefore has joy departed from me; now
No sweet imaginings of hoarded blessings,
Which knowledge guards the key of - no bright hopes
Of mending or enlight'ning dull mankind
Beam on my darkling spirit. Wealth, or rank,
Or worldly honours, I have none: - a dog
Would loathe such base existence: therefore have I
Given up my soul to magic, and essay'd
If from the lips of spirits I could gather
Secrets worth learning, that I may no more
In bitterness of heart attempt to teach
What my mind cannot grapple with, but fathom
The secret places of the earth, and trace
The seeds of things before they burst to being,
Nor deal in words alone.



............
............


Click here 2 for another translation of this poem.



next
index
translator's next