FAUST, 1. TEILFAUST, PART 1.
Johann Wolfgang von Goethetrans. A. S. Kline
Aus dem 1. Auftritt: Studierzimmer From Scene 1: In the study
............
............


GEISTER
Schwindet, ihr dunkeln
Wölbungen droben!
Reizender schaue
Freundlich der blaue
Äther herein!
Wären die dunkeln
Wolken zerronnen!
Sternelein funkeln,
Mildere Sonnen
Scheinen darein.
Himmlischer Söhne
Geistige Schöne,
Schwankende Beugung
Schwebet vorüber.
Sehnende Neigung
Folget hinüber;
Und der Gewänder
Flatternde Bänder
Decken die Länder,
Decken die Laube,
Wo sich fürs Leben,
Tief in Gedanken,
Liebende geben.
Laube bei Laube!
Sprossende Ranken!
Lastende Traube
Stürzt ins Behälter
Drängender Kelter,
Stürzen in Bächen
Schäumende Weine,
Rieseln durch reine,
Edle Gesteine,
Lassen die Höhen
Hinter sich liegen,
Breiten zu Seen
Sich ums Genüge
Grünender Hügel.
Und das Geflügel
Schlürfet sich Wonne,
Flieget der Sonne,
Flieget den hellen
Inseln entgegen,
Die sich auf Wellen
Gauklend bewegen;
Wo wir in Chören
Jauchzende hören,
Über den Auen
Tanzende schauen,
Die sich im Freien
Alle zerstreuen.
Einige klimmen
Über die Höhen,
Andere schwimmen
Über die Seen,
Andere schweben;
Alle zum Leben,
Alle zur Ferne
Liebender Sterne,
Seliger Huld.

............
............


SPIRITS
Vanish, you shadowy
Vaults above!
Cheerfully show,
The friendliest blue
Of aether, down here.
Would that shadowy
Clouds had gone!
Starlight sparkling
Milder sun
Shining clear.
Heavenly children
In lovely confusion,
Swaying and bending,
Drifting past.
Affectionate yearning,
Following fast:
Their garments flowing
With fluttering ribbons,
Cover the gardens,
Cover the leaves,
Where with each other
In deep conversation
Lover meets lover.
Leaves on leaves!
Tendrilsí elation!
Grapes beneath
Crushed in a stream,
Pressed to extreme,
Crushed to fountain,
Of foaming wine,
Trickling, fine,
Through rocks divine,
Leaving the heights,
Spreading beneath,
Broad as the seas,
Valleys it fills
Round the green hills.
And the wings still,
Blissfully drunk,
Fly to the sun,
Fly to the brightness,
Towards the islands,
Out of the waves
Magically raised:
Now we can hear
The choir of joy near,
Over the meadow,
See how they dance now,
All in the air
Dispersing there.
Some of them climbing
Over the mountains,
Others are swimming
Over the ocean,
Others take flight:
All towards Life,
All towards distant,
Love of the stars, and
Approvalís bliss.

MEPHISTOPHELES
Er schläft! So recht, ihr luft'gen zarten Jungen!
Ihr habt ihn treulich eingesungen!
Für dies Konzert bin ich in eurer Schuld.
Du bist noch nicht der Mann, den Teufel festzuhalten!
Umgaukelt ihn mit süssen Traumgestalten,
Versenkt ihn in ein Meer des Wahns;
Doch dieser Schwelle Zauber zu zerspalten,
Bedarf ich eines Rattenzahns.
Nicht lange brauch ich zu beschwören,
Schon raschelt eine hier und wird sogleich mich hören.

Der Herr der Ratten und der Mäuse,
Der Fliegen, Frösche, Wanzen, Läuse
Befiehlt dir, dich hervor zu wagen
Und diese Schwelle zu benagen,
So wie er sie mit Öl betupft-
Da kommst du schon hervorgehupft!
Nur frisch ans Werk! Die Spitze, die mich bannte,
Sie sitzt ganz vornen an der Kante.
Noch einen Biss, so ist's geschehn.-
Nun, Fauste, träume fort, bis wir uns wiedersehn.

FAUST (erwachend)
Bin ich denn abermals betrogen?
Verschwindet so der geisterreiche Drang
Dass mir ein Traum den Teufel vorgelogen,
Und dass ein Pudel mir entsprang?

............
............

MEPHISTOPHELES
Heís asleep! Enough, you delicate children of air!
Youíve sung to him faithfully, I declare!
Iím in your debt for all this.
Heís not yet the man to hold devils fast!
Spellbind him with dream-forms, cast
Him deep into illusionsí sea:
Now, for the magic sill I must pass,
I could use ratís teeth: no need for me
To conjure up a lengthier spell,
Oneís rustling here that will do well.

The Lord of Rats and Mice,
Of Flies, Frogs, Bugs and Lice,
Summons you to venture here,
And gnaw the threshold where
He stains it with a little oil -
Youíve hopped, already, to your toil!
Now set to work! The fatal point,
Is a t the edge, itís on the front.
One more bite, then itís complete -
Now Faust, dream deeply, till we meet.

FAUST (waking)
Am I cheated then, once again?
Does the Spirit-Realmís deep yearning fade:
So a mere dream has conjured up the devil,
And only a dog, it was, that ran away?

............
............


To read more of this translation click http://www.tonykline.free-online.co.uk/Fausthome.htm

Trans. Copyright © A. S. Kline 2003


next
index
translator's next