FAUST, 1. TEIL FAUST, PART 1.
Johann Wolfgang von Goethe trans. A. S. Kline
Aus dem 1. Auftritt: Faust und Wagner

FAUST
Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick;
Im Tale grünet Hoffnungsglück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück.
Von dorther sendet er, fliehend, nur
Ohnmächtige Schauer kornigen Eises
In Streifen über die grünende Flur;
Aber die Sonne duldet kein Weisses,
Überall regt sich Bildung und Streben,
Alles will sie mit Farben beleben;
Doch an Blumen fehlt's im Revier
Sie nimmt geputzte Menschen dafür.
Kehre dich um, von diesen Höhen
Nach der Stadt zurückzusehen.
Aus dem hohlen finstern Tor
Dringt ein buntes Gewimmel hervor.
Jeder sonnt sich heute so gern.
Sie feiern die Auferstehung des Herrn,
Denn sie sind selber auferstanden,
Aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,
Aus Handwerks- und Gewerbesbanden,
Aus dem Druck von Giebeln und Dächern,
Aus der Strassen quetschender Enge,
Aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht
Sind sie alle ans Licht gebracht.
Sieh nur, sieh! wie behend sich die Menge
Durch die Gärten und Felder zerschlägt,
Wie der Fluss, in Breit und Länge
So manchen lustigen Nachen bewegt,
Und bis zum Sinken überladen
Entfernt sich dieser letzte Kahn.
Selbst von des Berges fernen Pfaden
Blinken uns farbige Kleider an.
Ich höre schon des Dorfs Getümmel,
Hier ist des Volkes wahrer Himmel,
Zufrieden jauchzet gross und klein:
Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein!

WAGNER
Mit Euch, Herr Doktor, zu spazieren
Ist ehrenvoll und ist Gewinn;
Doch würd ich nicht allein mich her verlieren,
Weil ich ein Feind von allem Rohen bin.
Das Fiedeln, Schreien, Kegelschieben
Ist mir ein gar verhasster Klang;
Sie toben wie vom bösen Geist getrieben
Und nennen's Freude, nennen's Gesang.

(Bauern unter der Linde. Tanz und Gesang.)

Der Schäfer putzte sich zum Tanz,
Mit bunter Jacke, Band und Kranz,
Schmuck war er angezogen.
Schon um die Linde war es voll,
Und alles tanzte schon wie toll.
Juchhe! Juchhe!
Juchheisa! Heisa! He!
So ging der Fiedelbogen.

Er drückte hastig sich heran,
Da stiess er an ein Mädchen an
Mit seinem Ellenbogen;
Die frische Dirne kehrt, sich um
Und sagte: Nun, das find ich dumm!
Juchhe! Juchhe!
Juchheisa! Heisa! He!
Seid nicht so ungezogen!

Doch hurtig in dem Kreise ging's,
Sie tanzten rechts, sie tanzten links,
Und alle Röcke flogen.
Sie wurden rot, sie wurden warm
Und ruhten atmend Arm in Arm,
Juchhe! Juchhe!
Juchheisa! Heisa! He!
Und Hüft an Ellenbogen.

Und tu mir doch nicht so vertraut!
Wie mancher hat nicht seine Braut
Belogen und betrogen!
Er schmeichelte sie doch bei Seit,
Und von der Linde scholl es weit:
Juchhe! Juchhe!
Juchheisa! Heisa! He!
Geschrei und Fiedelbogen.

............
............

From Scene 1: Faust speaks

FAUST
Rivers and streams are freed from ice
By Spring’s sweet enlivening glance.
Valleys, green with Hope’s happiness, dance:
Old Winter, in his weakness, sighs,
Withdrawing to the harsh mountains.
From there, retreating, he sends down
Impotent showers of hail that show
In stripes across the quickening ground.
But the sun allows nothing white below,
Change and growth are everywhere,
He enlivens all with his colours there,
And lacking flowers of the fields outspread,
He takes these gaudy people instead.
Turn round, and from this mountain height,
Look down, where the town’s in sight.
That cavernous, dark gate,
The colourful crowd penetrate,
All will take the sun today,
The Risen Lord they’ll celebrate,
And feel they are resurrected,
From low houses, dully made,
From work, where they’re constricted,
From the roofs’ and gables’ weight,
From the crush of narrow streets,
From the churches’ solemn night
They’re all brought to the light.
Look now: see! The crowds, their feet
Crushing the gardens and meadows,
While on the river a cheerful fleet
Of little boats everywhere it flows.
And over-laden, ready to sink,
The last barge takes to the stream.
From far off on the mountain’s brink,
All the bright clothing gleams.
I hear the noise from the village risen,
Here is the people’s true Heaven,
High and low shout happily:
Here I am Man: here, dare to be!

WAGNER
Doctor, to take a walk with you,
Is an honour and a prize:
Alone I’d have no business here, true,
Since everything that’s coarse I despise.
Shrieking, fiddlers, skittles flying,
To me it’s all a hateful noise:
They rush about possessed, crying,
And call it singing: and call it joy.

(Farm-workers under the lime tree. Dance and Song.)

The shepherd for the dance, had on
His gaudy jacket, wreath, and ribbon,
Making a fine show,
Under the linden-tree, already,
Everyone was dancing madly.
Hey! Hey!
Hurrah! Hurray!
So goes the fiddle-bow.

In his haste, in a whirl,
He stumbled against a girl,
With his elbow flailing:
Lively, she turned, and said:
Mind out, you wooden-head!
Hey! Hey!
Hurrah! Hurray!
Just watch where you’re sailing!

Fast around the circle bright,
They danced to left and right,
Skirts and jackets flying.
They grew red: they grew warm,
They rested, panting, arm on arm
Hey! Hey!
Hurrah! Hurray!
And hip, and elbow, lying.

Don’t be so familiar then!
That’s how many a lying man,
Cheated his wife so!
But he soon tempted her aside,
And from the linden echoed wide:
Hey! Hey!
Hurrah! Hurray!
So goes the fiddle-bow.

............
............


Click here 2 for another translation of this poem.

To read more of this translation click http://www.tonykline.free-online.co.uk/Fausthome.htm

Trans. Copyright © A. S. Kline 2003


next
index
translator's next