BERGSCHLOSS THE CASTLE ON THE MOUNTAIN
Johann Wolfgang von Goethe trans. John Storer Cobb


Da droben auf jenem Berge,
Da steht ein altes Schloss,
Wo hinter Toren und Türen
Sonst lauerten Ritter und Ross.

Verbrannt sind Türen und Tore,
Und überall ist es so still;
Das alte verfallne Gemäuer
Durchklettr ich, wie ich nur will.

Hierneben lag ein Keller,
So voll von köstlichem Wein;
Nun steiget nicht mehr mit Krügen
Die Kellnerin heiter hinein.

Sie setzt den Gästen im Saale
Nicht mehr die Becher umher,
Sie füllt zum Heiligen Mahle
Dem Pfaffen das Fläschchen nicht mehr.

Sie reicht dem lüsternen Knappen
Nicht mehr auf dem Gange den Trank,
Und nimmt für flüchtige Gabe
Nicht mehr den flüchtigen Dank.

Denn alle Balken und Decken,
Sie sind schon lange verbrannt,
Und Trepp und Gang und Kapelle
In Schutt und Trümmer verwandt.

Doch als mit Zither und Flasche
Nach diesen felsigen Höhn
Ich an dem heitersten Tage
Mein Liebchen steigen gesehn,

Da drängte sich frohes Behagen
Hervor aus verödeter Ruh,
Da gings wie in alten Tagen
Recht feierlich wieder zu.

Als wären für stattliche Gäste
Die weitesten Räume bereit,
Als käm ein Pärchen gegangen
Aus jener tüchtigen Zeit.

Als stünd in seiner Kapelle
Der würdige Pfaffe schon da
Und fragte: Wollt ihr einander?
Wir aber lächelten: Ja!

Und tief bewegten Gesänge
Des Herzens innigsten Grund,
Es zeugte, statt der Menge,
Der Echo schallender Mund.

Und als sich gegen Abend
Im stillen alles verlor,
Da blickte die glühende Sonne
Zum schroffen Gipfel empor.

Und Knapp und Kellnerin glänzen
Als Herren weit und breit;
Sie nimmt sich zum Kredenzen
Und er zum Danke sich Zeit.


Here stands an ancient castle
On yonder mountain height,
Where, fenced with door and portal,
Once tarried steed and knight.

But gone are door and portal,
And all is hushed and still;
O'er ruined wall and rafter
I clamber as I will.

A cellar with many a vintage
Once lay in yonder nook;
Where now are the cellarer's flagons
And where is his jovial look?

No more he sets the beakers
For the guests at the wassail feast;
Nor fills a flask from the oldest cask
For the duties of the priest.

No more he gives on the staircase
The stoup to the thirsty squires,
And a hurried thanks for the hurried gift
Receives, nor more requires.

For burned are roof and rafter,
And they hang begrimed and black;
And stair, and hall, and chapel,
Are turned to dust and wrack.

Yet, as with song and cittern,
One day when the sun was bright,
I saw my love ascending
The slopes of yon rocky height;

From the hush and the desolation
Sweet fancies did unfold,
And it seemed as they had come back again,
The jovial days of old.

As if the stateliest chambers
For noble guests were spread,
And out from the prime of that glorious time
A youth a maiden led.

And, standing in the chapel,
The good old priest did say,
"Will ye wed with one another?"
And we smiled and answered "Yea!"

We sung, and our hearts they bounded
To the thrilling lays we sung,
And every note was doubled
By the echo's catching tongue.

And when, as eve descended,
The hush grew deep and still,
And the setting sun looked upward
On that great castled hill;

Then far and wide, like lord and bride,
In the radiant light we shone -
It sank; and again the ruins
Stood desolate and alone.


next
index
translator's next