DER NEUE AMADIS THE MODERN AMADIS
Johann Wolfgang von Goethe trans. John Storer Cobb


Als ich noch ein Knabe war,
Sperrte man mich ein;
Und so sass ich manches Jahr
Über mir allein,
Wie in Mutterleib.

Doch du warst mein Zeitvertreib,
Goldne Phantasie.
Und ich ward ein warmer Held,
Wie der Prinz Pipi,
Und durchzog die Welt.

Baute manch krystallen Schloss,
Und zerstört' es auch,
Warf mein blinkendes Geschoss
Drachen durch den Bauch;
Ja, ich war ein Mann!

Ritterlich befreit' ich dann
Die Prinzessin Fisch;
Sie war gar zu obligeant,
Führte mich zu Tisch,
Und ich war galant.

Und ihr Kuss war Götterbrod,
Glühend wie der Wein.
Ach! ich liebte fast mich todt!
Rings mit Sonnenschein
War sie emaillirt.

Ach! wer hat sie mir entführt?
Hielt kein Zauberband
Sie zurück vom schnellen Fliehn?
Sagt, wo ist ihr Land?
Wo der Weg dahin?


They kept me guarded close, while yet
A little tiny elf,
And so I sat, and did beget
A world within myself,
All I cared to see.

Golden fancy then unfurled
Endless sights to me,
And a gallant knight I grew;
Like the Prince Pipi,
Roamed throughout the world.

Many a crystal palace saw,
Many overthrew;
My far-flashing falchion hurled
Through the dragon's maw.
Ha! then I was a man!

Next I freed in knightly wise
The Princess Periban;
Oh, the wonder of her eyes,
Smiling, as I wooed
Her with hearted sighs!

Her kiss, it was ambrosial food,
Glowed like noble wine;
With love, oh, I was almost dead!
A golden haze divine
She around her shed.

Who has torn her from my sight?
Can no spell delay
That dear vision, stay her flight?
Where her home, oh, say?
And thither, which the way?

Click here 2 for another translation of this poem.

next
index
translator's next