DER NEUE AMADIS THE NEW AMADIS
Johann Wolfgang von Goethe trans. E.A.Bowring


Als ich noch ein Knabe war,
Sperrte man mich ein;
Und so sass ich manches Jahr
Über mir allein,
Wie in Mutterleib.

Doch du warst mein Zeitvertreib,
Goldne Phantasie.
Und ich ward ein warmer Held,
Wie der Prinz Pipi,
Und durchzog die Welt.

Baute manch krystallen Schloss,
Und zerstört' es auch,
Warf mein blinkendes Geschoss
Drachen durch den Bauch;
Ja, ich war ein Mann!

Ritterlich befreit' ich dann
Die Prinzessin Fisch;
Sie war gar zu obligeant,
Führte mich zu Tisch,
Und ich war galant.

Und ihr Kuss war Götterbrod,
Glühend wie der Wein.
Ach! ich liebte fast mich todt!
Rings mit Sonnenschein
War sie emaillirt.

Ach! wer hat sie mir entführt?
Hielt kein Zauberband
Sie zurück vom schnellen Fliehn?
Sagt, wo ist ihr Land?
Wo der Weg dahin?


In my boyhood's days so drear
I was kept confined;
There I sat for many a year,
All alone I pined,
As within the womb.

Yet thou drov'st away my gloom,
Golden phantasy!
I became a hero true,
Like the Prince Pipi,
And the world roam'd through,

Many a crystal palace built,
Crush'd them with like art,
And the Dragon's life-blood spilt
With my glitt'ring dart.
Yes! I was a man!

Next I formed the knightly plan
Princess Fish to free;
She was much too complaisant,
Kindly welcomed me, -
And I was gallant.

Heav'nly bread her kisses proved,
Glowing as the wine;
Almost unto death I loved.
Sun-s appeared to shine
In her dazzling charms.

Who hath torn her from mine arms?
Could no magic band
Make her in her flight delay?
Say, where now her land?
Where, alas, the way?

Click here 2 for another translation of this poem.

next
index
translator's next