ABENDEVENING
Stefan Georgeprose tr. Leonard Forster
Der hügel wo wir wandeln liegt im schatten
Indes der drüben noch im lichte webt
Der mond auf seinen zarten grünen matten
Nur erst als kleine weisse wolke schwebt.

Die strassen weithin-deutend werden blasser 
Den wandrern bietet ein gelispel halt
Ist es vom berg ein unsichtbares wasser
Ist es ein vogel der sein schlaflied lallt?

Der dunkelfalter zwei die sich verfrühten
Verfolgen sich von halm zu halm im scherz...
Der rain bereitet aus gesträuch und blüten
Den duft des abends für gedämpften schmerz.
The hill where we are walking lies in shadow,
while the hill across there is still enmeshed in light;
the moon in her tender green meadows
is as yet only a drifting little cloud.

The roads that point far into the distance grow paler, 
a whispering makes the wanderers stay -
is it an unseen stream from the mountain,
or is it a bird that is crooning its lullaby?

Two dark moths, come out before their time, 
chase one another playfully from grass stem to grass stem...
The hedgerow distils out of bush and flower
the scent of evening for muted grief.

Click here 1 for another translation of this poem.

Trans. Copyright: Leonard Forster 1957, 1959 - publ. Penguin Books


...buy this book
next
index
translator's next