ABENDEVENING
Stefan Georgetr. Brian Cole
Der hügel wo wir wandeln liegt im schatten -
Indess der drüben noch im lichte webt.
Der mond auf seinen zarten grünen matten
Nur erst als kleine weisse wolke schwebt.

Die strassen weithin-deutend werden blasser -
Den wandrern bietet ein gelispel halt -
Ist es vom berg ein unsichtbares wasser
Ist es ein vogel der sein schlaflied lallt?

Der dunkelfalter zwei die sich verfrühten
Verfolgen sich von halm zu halm im scherz,
Der rain bereitet aus gesträuch und blüten
Den duft des abends für gedämpften schmerz.
The hill we wander onís in shadow now -
While that one over there's still in the light.
The moon on its delicate verdant meadow aglow
In its youth now sails like a cloud, so small and white.

The streets that lead afar are growing paler -
A whisper tells the travellers to stay -
Is it an unseen stream from up the mountain
Is it a bird that croons its lullaby?

A pair of night-moths that came out too soon
Pursue each other from leaf to leaf - a game.
The stream-bank mixes from its leave and flowers
The scent of evening to alleviate pain.

Click here 2 for another translation of this poem.

Trans. Copyright © Brian Cole 2001


next
index
translator's next