ABENDEVENING
Stefan Georgetr. Deborah Mercer
Der hügel wo wir wandeln liegt im schatten -
Indess der drüben noch im lichte webt.
Der mond auf seinen zarten grünen matten
Nur erst als kleine weisse wolke schwebt.

Die strassen weithin-deutend werden blasser -
Den wandrern bietet ein gelispel halt -
Ist es vom berg ein unsichtbares wasser
Ist es ein vogel der sein schlaflied lallt?

Der dunkelfalter zwei die sich verfrühten
Verfolgen sich von halm zu halm im scherz,
Der rain bereitet aus gesträuch und blüten
Den duft des abends für gedämpften schmerz.
The hillside where we wander sleeps in shade,
The facing-hill still flickers in the light,
And moonlight in a green and gentle glade
Is but a cloud, a floating wisp of white.

The paths into the distance pale and fade,
A whisper tempts the wanderers to stay,
Is it an unseen rippling cascade,
Or does a bird croon its soft evening lay?

Two dark-winged moths ignore the early hour,
Flit from blade to blade in flippant flight,
The hedgerows blend each shrub, each bush, each flower,
To scented distillate of grieving night.

Click here 3 for another translation of this poem.

Trans. Copyright © Deborah Mercer 2000 - publ. Modern Poetry in Translation 16


next
index
translator's next