DIE BRÜCK AM TAY
(28. Dezember 1879)
THE BRIDGE OVER THE TAY
(28th December 1879)
Theodor Fontane tr. Mike Mitchell


"Wann treffen wir drei wieder zusamm?"
"Um die siebente Stund, am Brückendamm."
..........."Am Mittelpfeiler."
......................"Ich lösche die Flamm."
"Ich mit."
..........."Ich komme vom Norden her."
"Und ich vom Süden."
......................"Und ich vom Meer."

"Hei, das gibt ein Ringelreihn,
Und die Brücke muss in den Grund hinein."

"Und der Zug, der in die Brücke tritt
Um die siebente Stund?"
......................"Ei, der muss mit."

..........."Tand, Tand
Ist das Gebilde von Menschenhand!"

*

Auf der Norderseite, das Brückenhaus -
Alle Fenster sehen nach Süden aus,
Und die Brücknersleut ohne Rast und Ruh
Und in Bangen sehen nach Süden zu,
Sehen und warten, ob nicht ein Licht
Übers Wasser hin "Ich komme" spricht,
"Ich komme, trotz Nacht und Sturmesflug,
Ich, der Edinburger Zug."

Und der Brückner jetzt: "Ich seh einen Schein
Am anderen Ufer. Das muss er sein.
Nun, Mutter, weg mit dem bangen Traum,
Unser Johnie kommt und will seinen Baum,
Und was noch am Baume von Lichtern ist,
Zünd alles an wie zum heiligen Christ,
Der will heuer zweimal mit uns sein -
Und in elf Minuten ist er herein."

*

Und es war der Zug. Am Süderturm
Keucht er vorbei jetzt gegen den Sturm,
Und Johnie spricht: "Die Brücke noch!
Aber was tut es, wir zwingen es doch.
Ein fester Kessel, ein doppelter Dampf,
Die bleiben Sieger in solchem Kampf,
Und wieís auch rast und ringt und rennt,
Wir kriegen es unter, das Element.

Und unser Stolz ist unsre Brück;
Ich lache, denk ich an früher zurück,
An all den Jammer und all die Not
Mit dem elend alten Schifferboot;
Wie manche liebe Christfestnacht
Hab ich im Fährhaus zugebracht
Und sah unsrer Fenster lichten Schein
Und zählte und konnte nicht drüben sein."

Auf der Norderseite, das Brückenhaus -
Alle Fenster sehen nach Süden aus,
Und die Brücknersleut ohne Rast und Ruh
Und in Bangen sehen nach Süden zu;
Denn wütender wurde der Winde Spiel,
Und jetzt, alo ob Feuer vom Himmel fiel,
erglüht es in niederschiessender Pracht
Überm Wasser untenÖ Und wieder ist Nacht.

"Wann treffen wir drei wieder zusamm?"
..........."Um Mitternacht, am Bergeskamm."
......................"Auf dem hohen Moor, am Erlenstamm."

"Ich komme."
..........."Ich mit."

..........."Ich nenn euch die Zahl."
"Und ich die Namen."
..........."Und ich die Qual."

ĎHei! Wie Splitter brach das Gebälk entzwei!"
..........."Tand, Tand
Ist das Gebilde von Menschenhand."


"When shall we three meet again?"
"At seven oí the clock, when comes the train."
..........."Upon the bridge."
......................"Iíll douse the flame."
"Iíll be there too."
..........."From the north Iíll fly."
"I from the south."
......................"From the sea come I."

"There our sabbath to celebrate,
And send the bridge plunging into the spate."

"And the train that comes at the seventh hour?
"Is in our power!"
......................"Is in our power!"

..........."Built on sand - Sand!- Sand!
Are all the works of human hand!"

*

In the northern tower the windows look out
Across the raging Tay to the south,
And the watchers there, through squall and roar,
Keep their eyes fixed on the southern shore.
Will the signal come, will they see the light
That says, "Iím coming, despite the night,
Despite the storm and the blinding rain,
Iím coming, the Edinburgh train."

And the guard on the bridge says, "I see a lamp shine
On the other bank, the trainís on time.
Now, Mother, put away your fear,
Light the tree, Jockíll soon be here,
Let it burn bright as on Christmas Day,
A comforting gleam across the Tay.
He promised you heíd not be late -
Only eleven minutes to wait."

*

It is the train. It pants its way
Past the southern tower, ígainst wind and spray.
And Jocky says, "Thereís the bridge to come,
But donít you fear, weíll soon be home.
With our head of steam and our well-banked fire
Weíll get across, though the storm blow higher;
However wild the freezing blast,
This strong machine will force its way past.

And then the bridge. Our pride and joy!
When I recall the sweat and toil
To ferry us over in the boat
Compared with now, I can only gloat.
Manyís the winterís night Iíve spent
Waiting and hoping the gale would relent,
Watching the lights on the other side,
Kept from my bed by wind and tide."

In the northern tower the windows look out
Across the raging Tay to the south,
And the watchers there, through squall and roar,
Keep their eyes fixed on the southern shore.
For the howling storm yet louder cries
And now ó like fire rained down from the skies
The night glows red in a blaze of sparks
Over the wavesÖ then once more dark.

"When shall we three meet again?"
..........."On Blackhill Muir by Dunsinane."
......................"At midnight, round the Deíilís Stane."

"I will come."
..........."And Iíll be there."

..........."Iíll tell the numbers."
"I the names."
..........."And I the anguish, grief and pain."

"Like brittle twigs the girders cracked!"
..........."Built on sand - Sand! Sand!
Are all the works of human hand!"

Trans. copyright © Mike Mitchell 2007


next
index
translator's next