AUF EINE HOCHZEIT ON A WEDDING
Paul Fleming trans. Eudo Mason


Was tun denn wir, dass wir süssen Jahre,
Der Jugend Lenz, so lassen Fuss für Fuss
Vorüber gehn? Soll uns denn der Verdruss,
Die Einsamkeit noch bringen auf die Bahre?
 
Sie kehrt nicht um, die Zeit, die teure Ware.
Bewegt uns nicht dies, was man lieben muss,
Die Höflichkeit, der Mut, die Gunst, der Kuss,
Die Brust, der Hals, die goldgeschmiedten Haare?
 
Nein. Wir sind Fels und stählerner als Stahl,
Bestürzt, verwirrt. Wir lieben unsre Qual,
Sind lebend tot und wissen nicht, was frommet.
 
Dies Einige steht uns noch und frei,
Dass wir verstehn, was für ein gut Ding sei,
Das uns stets fleucht und das ihr stets bekommet.


Why do we suffer thus sweet year on year,
The springtime of our youth, with creeping pace
To pass unused? Shall wretchedness deface
And solitude outstretch us on the bier?
 
Time will not bring again his precious ware.
Has in our heart what all must love no place?
- Nor courtliness nor kiss, favour nor grace,
Nor breast , nor neck, nor fine-wrought golden hair?
 
Nay. We are rock, and steelier than steel,
Dismayed, fordone. We love the pangs we feel,
Witless what might avail, and live as dying.
 
In our free power remains but only this:
Full well we know how fair a thing it is
That, yours to enjoy still, still from us is flying.

We believe this translation to be in the public domain. If anyone disputes this, please contact us.


next
index
translator's next