BILDNIS EINES SPITZELSPORTRAIT OF A HOUSE DETECTIVE
Hans Magnus Enzensbergertr. the poet & Michael Hamburger
Im Supermarkt lehnt er
unter der Plastiksonne,
die weissen Flecken in seinem Gesicht
sind Wut, nicht Schwindsucht,
hundert Schachteln Knuspi-Knackers
(weil sie so herzhaft sind)
zündet er mit den Augen an,
ein Stück Margarine
(die gleiche Marke wie ich:
Goldlux, weil sie so lecker ist)
nimmt er in seine feuchte Hand
und zerdrückt sie zu Saft.

Er ist neunundzwanzig,
hat Sinn für das Höhere,
schläft schlecht und allein
mit Broschüren und Mitessern,
hasst den Chef und den Supermarkt,
die Kommunisten, die Weiber,
die Hausbesitzer, sich selbst
und seine zerbissenen Fingernägel
voll Margarine (weil sie
so lecker ist), brabbelt
unter der Künstlerfrisur
vor sich hin wie ein Greis.

Der
wird es nie zu was bringen.
Schnittler, glaube ich, heisst er,
Schnittler, Hittler, oder so ähnlich.
He lolls in the supermarket
under the plastic sun,
the white patches on his face
are rage, not consumption,
a hundred packets of crispy crackers
(because they‘re so nourishing)
he sets ablaze with his eyes,
a piece of margarine
(the same brand as mine:
goldlux, because it's so delicious)
he picks up with his moist hand
and squeezes it till it drips.

He's twenty-nine,
idealistic,
sleeps badly and alone
with brochures and blackheads,
hates the boss and the supermarket,
communists, women,
landlords, himself
and his bitten fingernails
full of margarine (because
it‘s so delicious), under
his arty hairstyle mutters
to himself like a pensioner.

That one
will never get anywhere.
Wittler, I think, he's called,
Wittler, Hittler, or something like that.

Copyright © Suhrkamp Verlag; Trans.Copyright © the poet & Michael Hamburger


...buy this book
next
index
translator's next