DIE LORELEI THE LORELEI
Heinrich Heine trans. A. S. Kline
Ich weiss nicht, was soll es bedeuten,
Dass ich so traurig bin
Ein Märchen aus alten Zeiten,
Das kommt mir nicht aus dem Sinn.

Die Luft ist kühl, und es dunkelt,
Und ruhig fliesst der Rhein;
Der Gipfel des Berges funkelt
Im Abendsonnenschein.

Die schönste Jungfrau sitzet
Dort oben wunderbar,
Ihr goldnes Geschmeide blitzet,
Sie kämmt ihr goldenes Haar.

Sie kämmt es mit goldenem Kamme
Und singt ein Lied dabei;
Das hat eine wundersame,
Gewaltige Melodei.

Den Schiffer im kleinen Schiffe
Ergreift es mit wildem Weh;
Er schaut nicht die Felsenriffe,
Er schaut nur hinauf in die Höh'.

Ich glaube, die Wellen verschlingen
Am Ende Schiffer und Kahn;
Und das hat mit ihrem Singen
Die Lorelei getan.
I donít know what it could mean,
Or why Iím so sad: I find,
A fairy-tale, from times unseen,
Wonít vanish from my mind.

The air is cool and it darkens,
And quiet flows the Rhine:
The tops of the mountains sparkle,
In eveningís after-shine.

The loveliest of maidens,
Sheís wonderful, sits there,
Her golden jewels glisten,
She combs her golden hair.

She combs it with a comb of gold,
And sings a song as well:
Its strangeness too is old
And casts a powerful spell.

It grips the boatman in his boat
With a wild pang of woe:
He only looks up to the heights,
Canít see the rocks below.

The waves end by swallowing
The boat and its boatman,
Thatís what, by her singing,
The Lorelei has done.

 
Click here 1 for another translation of this poem.

Trans. copyright © A. S. Kline 2004


next
VCB15 index
German Index